Ein Schmankerl zum Frühling

In dieser Jahreszeit geht´s auf allen Bauernhöfen rund! Es gibt viel zu tun, egal ob im, am oder um das Haus und Stall. Doch darf man während der ganzen Arbeit nicht vergessen, dass was „Gscheites“ zum Essen auf den Tisch kommt. Unsere Familie mag sehr gerne die bäuerliche Hausmannskost wie zum Beispiel Polsterzipf oder auch Hasenöhrl genannt. Nach der Schrift Hasenohren – aber keine Angst – bei unseren Tieren ist noch alles dran 🙂 Der Name kommt vom Aussehen, weil man es ausradeln kann wie einen Polster oder spitz wie ein Zipf oder ein Hasenohr 🙂

Neulich hat unser Sohn ein ganz tolles Rezept nach Hause gebracht und ich musste es gleich ausprobieren – absolut empfehlenswert.

Das Rezept für diese leckeren „Hasenöhrl“ möchte ich gerne mit euch teilen:

Zutaten: (reicht für ca. 5 Personen – je nach Hunger)
  • 30 dag Mehl
  • 25 dag Topfen
  • 1/8 Schlagobers
  • 1 Ei
  • Salz
Zubereitung:
Alle Zutaten zu einem glatten Teig rühren (Knethaken). Anschließend noch mit der Hand weiter kneten. Wenn der Teig zu fest ist, noch etwas Rahm oder Joghurt dazu geben, sodass man den Teig gut auswalken kann.
Den Teig ca. 1 Stunde rasten lassen, danach dünn auswalken und Hasenöhrl  ausradeln. In gutem Fett oder Butterschmalz (es sollte ganz heiß sein) schwimmend backen. Umdrehen und dann auf einem Küchenkrepp abtropfen, warm stellen und gleich essen 🙂IMG_6326

Die fertigen Hasenöhrl kann man mit Staubzucker zum Kaffee servieren oder als Hauptspeise zu Sauerkraut essen.

gebackene-polsterzipf
gebackene Polsterzipf

Ich wünsche viel Spaß und einen guten Appetit!

Eure Bäuerin Katharina

Advertisements

Was liegt denn da auf der Weide?

Momentan ist bei uns so einiges los im Kinderstall am Zittrauerhof! Im Februar der Nachwuchs unserer lieben Molly, zu Ostern unsere kleinen Häschen und nun stand schon die nächst Geburt ins Haus. Die Wunder dieser Welt sind einfach atemberaubend.IMG_6222

Gestern war es soweit, dass unsere liebe Fiona – die Tochter von Flecky – mitten auf der Weide Zwillinge zur Welt brachte.

Diese Art von Ziegen stammen von den Bezoarziegenziegen ab, welche früher in Mittel- und Südeuropa, Vorder- und Zentralasien sowie in Nordafrika lebten.Sie sind sehr robuste Tiere und durch ihren Körperbau optimal an das Leben in den Bergen angepasst.

Und heute gab es dann die zweite Überraschung: gleich am Vormittag brachte Flecky ihr Zicklein zur Welt, gleich nach der Geburt ist es aufgestanden und gewackelt. Die Fotos wurden eine Stunde nach der Geburt gemacht 🙂

2016-04 Zicklein auf der Welt Flecky

Wie man auch sehr gut auf den Fotos erkennen kann, gehören viele Ziegenrassen zu den Hornträgern. Aber die Hörner sind keines Falls nur auf die männlichen Tiere beschränkt. Denn auch die Geiß trägt dünne, kurze Hörner, die leicht gebogen sind. Der Ziegenbock prahlt dagegen mit seinen kräftigen, stark nach hinten gebogenen Hörnern, die bis zu einem Meter lang werden können.

Unsere Ziegen suchen sich ihr Futter auf der Weide selbst. Am Morgen und am Abend bekommen sie noch zusätzlich ein bisschen Heu und hartes Brot als Leckerli. Im Winter werden sie zwar auch manchmal ausgeführt ins Freie, gefüttert werden sie aber nur im Stall mit Heu, ab und zu Karotten und auch ab und zu hartes Brot. Frisches Wasser muss immer – ob auf der Weide oder im Stall -zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns sehr über unseren Nachwuchs am Hof und ich hoffe, ihr auch !

Eure Bäuerin Katharina

Der Mond hat es in sich ….

Im Frühling sind die Bauern und Bäuerinnen mit Arbeit eingedeckt und es kehrt wieder richtig Leben auf dem Hof ein. Im Haus, im Aussenbereich, auf den Feldern sowie im Garten gibt es allerhand zu tun. Dennoch ist es eine Freude, wieder mehr in der Natur zu sein, die Vögel zu hören, die vielen Traktoren und Landmaschinen auf den Straßen und Feldern zu sehen. Ein Zeichen, dass die Landwirtschaft lebt und mit Begeisterung ihre Arbeit verrichten.

Der Mond spielt bei vielen Arbeiten in der Landwirtschaft eine Rolle. Da wir gerade abnehmenden Mond hatten, möchte ich euch kurz erzählen, was wir bei uns am Zittrauerhof stets bei abnehmenden Mond machen: Der Schmied kommt ins Haus und richtet den Pferden die Hufe und auch die Kühe erhalten ihre Pediküre. Aber nicht nur Kühe und Pferde wollen mit einem schönen Äußeren in den Frühling starten.

IMG_6051Auch die Kleintiere wie Ponys, unsere Eselin Angelina und unser Neuzuwachs der Ponyhengst wollen schön gemacht werden. Die Späne, die dadurch entstehen, verwerte ich dann im Garten als Dünger.IMG_6012

Im Frühling bringt man auch die Gülle oder den Mist aus, ideal auch bei abnehmenden Mond, denn dann soll es besser in die Erde gehen. So wurde es über Jahrzehnte von Generation zu Generation weitergegeben. Wenn man Zeit hat und das Wetter passt, richtet man sich auch das Mistbeet im Garten und setzt den ersten Salat.

Am Feld ist das Säubern unbedingt nötig, man geht mit der Scheibtruhe oder wenn es große Felder sind, mit dem Traktor auf die Wiese und hebt alles auf, was nichts auf einer Wiese zu suchen hat. Man glaubt einfach nicht, welche Abfälle in die Wiesen geworfen werden: Dosen, Plastik, Glasscherben, Hundesackerl …  Dass dies eine Gefahr für die Tiere darstellt, ist vielen nicht bewusst.

Um die Zäune auf der Alm und am Hof machen zu können, braucht man jedes Jahr viele Lärchenstempel. Wir kaufen das Lärchenholz und es macht sehr viel Arbeit diese anschließend mit der Maschine zu spitzen und schön aufzuschlichten. Kommen die Männer mit dem Arbeitsgewand dann zum Mittagessen, riecht die ganze Küche bei dieser Arbeit nach frischem Holz – ich liebe diesen Geruch.IMG_6015

Bei abnehmenden Mond sollte man auch die Sträucher und Apfelbäume schneiden, damit sie schön austreiben und sie richtig wachsen können. Plant man ein Hochbeet, oder will es wieder aufschütten, kann man die Äste super dafür verwenden.

Trotz der vielen Arbeit ist es wichtig, dass man ab und zu auch sich einfach hinsetzt und sieht, welche Wunder die Natur bietet und in welchem Paradies wir leben dürfen.

Ich wünsche euch viel Spaß und wenn ihr demnächst einen Bauer überholt, der gerade Mist liefert oder Gülle, dann rümpft nicht die Nase, denn ohne diese Fahrten werden die Wiesen in den kommenden Monaten nicht in einem so satten Grün strahlen.

Eure Bäuerin Katharina

Das Frühjahr hat es in sich …

… in den kommenden Tagen werden wir über die Außenarbeiten am Bauernhof berichten. Einiges ist sicher bekannt, einiges für viele neu. Damit man einfach weiß, was alles an Arbeit dahintersteckt. Da jetzt die Generalreinigung nach der Saison auch wieder losgeht, möchte ich einen Artikel veröffentlichen, der zwar schon mal online war, aber sehr lesenswert ist. Geschrieben von einer ganz rührigen Praktikantin, die immer wieder von sich hören läßt und ihren Weg meistert.

…ganz so einfach ist das Putzen am Zittrauerhof aber nicht! Heute möchte ich euch aus der Sicht einer Praktikantin über einen Teil der Arbeit hier am Hof berichten.

„Nach dem Praktikum kannst du in jedem 5 Sterne Hotel anfangen“, meinte Katharina schmunzelnd schon gleich zu Beginn. Anfangs habe ich ihr das nicht so recht geglaubt. Ich dachte: Zimmer putzen kann doch jeder. Ok, das Bad ist vielleicht noch eine Sache für sich, aber der Rest – kein Problem! Falsch gedacht!!! Ich war erstaunt, was es alles zu beachten gibt. Jede Ecke, jede Schublade und jede noch so kleine Lampe muss geputzt werden. Und vor allem das Bettenmachen ist eine Wissenschaft für sich. Denn Bett ist nicht gleich Bett. Ich habe die verschiedensten Techniken gelernt, wie man Atmosphäre in die Zimmer bekommt. Ob Herz oder Rolle, ich kann nun schöne Betten zaubern, in die sich jeder gerne reinlegen würde. Und zum Schluss kommt noch ein Heukissen dazu, damit man bei frischem Kräutergeruch ins Traumland abschweifen kann.

Und jetzt stecken wir mitten im großen Herbstputz. Da heißt es dann Grundreinigung. Ich dachte, mehr putzen geht eigentlich kaum noch. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Zusätzlich zu den normalen Putzarbeiten werden nun auch noch die Auflagen, Matratzen und Kissen tiefengereinigt und die Bettwäsche mit einem Hygiene-Reiniger durch die Waschmaschine gejagt. Lampen werden geöffnet und jedes noch so kleine Glas aus den Schränken wird im Tageslicht betrachtet und poliert. Und auch das Bad kommt nicht zu kurz! Mit einem speziellen Hochdruckreiniger wird jede noch so kleine Fuge sauber gemacht und strahlt danach wie neu.

IMG_4138
unser neues Zirbenholz-Schlafzimmer

Doch mit der Reinigung der Zimmer ist es noch lange nicht getan. Täglich wird das komplette Haus und der Hof gekehrt, damit schon der erste Eindruck ein Gefühl des Wohlbefindens auslöst.

Und auch das Aufdecken des Frühstückgeschirrs ist eine Frage der Ordnung und Sauberkeit. Das Besteck muss poliert, die Serviette sauber gefaltet und das Geschirr ordentlich hingestellt sein. Das wichtigste Utensil ist hierbei ein leicht feuchtes Poliertuch. Damit erwischt man jeden noch so kleinen Fingerabdruck.

Doch woher weiß Katharina eigentlich alles über das Saubermachen? Keine Hausfrau kann einfach so einen riesigen Wissensspeicher über die Putzdetails in seinem Kopf haben! Doch nach und nach klärte sich dieses Phänomen auf:

Katharina hat die Hotelfachschule erfolgreich absolviert und ist mit dem Hof in dem Verein „Urlaub am Bauernhof“. Dort werden eigene Seminare über das Putzen und herrichten von Zimmern und Höfen veranstaltet. Und dabei geht es nicht nur um die Sauberkeit des Hauses sondern auch des Stalls. Somit klärt sich auch die Frage, warum wöchentlich der komplette Kinderstall vom Boden bis zur Decke sauber gemacht werden muss. Und nur wer die Kriterien des Vereins erfüllt, darf die Auszeichnung der Blumen am Hof anbringen. Und ich bin sehr stolz, auf dem höchsten Niveau – nämlilch vier Blumen – arbeiten zu können!

Leider haben viele Menschen das Vorurteil, dass es am Bauernhof dreckig und schmutzig ist. Doch genau diese Stereotypen gilt es zu durchbrechen, denn egal ob Nobelhotel oder Bauernhof: Es muss sauber sein, damit man sich wohlfühlt!

birkenappartement (5)

In einem 5 Sterne Hotel möchte ich zwar nicht anfangen, wenn ich mit meinem Praktikum fertig bin, doch trotzdem kann ich mir sagen: Ich bin durch eine harte, aber gute Schule gegangen!

Den Frühling ins Haus holen

Grad wenn so frühlingshafte Temperaturen sind, habe wohl einige den Drang, besonders viel draußen zu sein und die Luft, den Wind, die Natur zu sehen und zu spüren. Geht es euch auch so ??

Jedes Jahr freue ich mich auf die vielseitigen Aufgaben, die der Frühling so bringt. Auch wenn bei uns im Gebirge noch nicht viel aus der Erde rausschaut und der Schnee vom Berg runterschaut, muss man doch das eine oder andere Kräuterl schon ins Haus holen und verarbeiten. 🙂

Besonders gerne im Frühling mach ich das Brennesselbrot, es geht aber auch super mit Bärlauch, wenn jemand welchen hat. Am besten ist es junge Brennesseltriebe ohne Stengel bzw. Bärlauch zu ernten, mit Handschuhen gibt es auch kein Kribbeln …

Bärlauchbrot ODER Brennnesselbrot:

  • 500 g griffiges Weizenmehl
  • 100 g gekochte Erdäpfel (Kartoffeln)
  • 10 g Salz
  • 130 g frische Brennesseln  oder Bärlauch, fein geschnitten
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 30 g Germ (Hefe) und 25 g Zucker
  • 1 Esslöffel gehackte Zwiebel
  • 1 Esslöffel Butter und 3 cl Olivenöl
  • 160 g lauwarmes Wasser (oder den Saft von den ausgedrückten Brennesseln)

Wenn man will, kann man auch Kürbiskernöl hinzugeben statt Olivenöl, dann wird der Teig noch ein bisschen grüner.

Zubereitung

Hefe und Zucker verrühren, währenddessen Zwiebel in Butter anschwitzen, Brennesseln Bärlauch) blanchieren und im Anschluss gut ausdrücken, schneiden und mit dem Zwiebel andünsten.

Für das Brot die trockenen Zutaten (Mehl, Sonnenblumenkerne, Salz) in eine Rührschüssel geben, das Germ-Gemisch dazu und danach die restlichen Zutaten, zum Schluß die angedünsteten Zwiebeln und Brennesseln sowie gekochte Kartoffeln dazu. Alles gut zu einem Germteig verkneten und gehen lassen. Den feinen Teig ca. 20-30 min gehen lassen. Danach den Teig halbieren (Teig reicht für 2 Strutzen) und zwei Brote formen. In eine befettete Kastenform reingeben, den Teig mit der Hand leicht niederdrücken, sodass keine Löcher im Brot entstehen und wieder gehen lassen. Mit Wasser das Brot besprühen und anschließend im vorgeheizten Rohr bei 190 -200 Grad ca. 30 Minuten backen. Man kann auch auf den Teig, bevor er geht, noch ein paar Sonnenblumenkerne raufgeben, wenn man will.

Hat das Brot eine schöne Farbe und ist fertig, dann aus der Kastenform rausgeben und auskühlen lassen. Schmeckt herrlich mit Butter oder bei einer Jause und ist sehr gesund.

brennesselbrot

Gutes Gelingen, Eure Bäuerin Katharina  !