Zeit für ein gutes Rezept

IMG_20180116_124930.jpgNach den Weihnachts-Feiertagen haben viele Lust auf etwas „Saures“. Ich auch – sehr gerne mache ich für uns die Kaspressknödel und Leberknödel auf Vorrat. Man kennt sie eigentlich von jeder Skihütte und sie sind supergut auch zum Einfrieren geeignet.

Leberknödel nach Rosmaries Art:

Meine Schwiegermutter hat wohl die besten Leberknödel gemacht, die ich je gegessen habe. Sie sagte zu mir immer, dass es ganz wichtig sei, dass man zuerst die Leber mit ein bisschen Milch mische, mit Majoran, Knoblauch, einen Zwiebel vermischt und ziehen lässt. Erst dann das Knödelbrot rein, ein paar Brösel und ein bisschen Mehl sowie ein Ei für ca. 10 Knödel. Bei den Eiern hat sie immer wenig reingegeben und manchmal auch nur das Eigelb. Sie wurden dadurch so schön locker. Man vermischt die Menge und lässt die Masse ziehen, noch ein bisschen Salz dazu und wieder stehen lassen. Für jene, die jetzt auf die Mengenangaben warten, die muss ich leider enttäuschen, ich mach es „nach Gefühl“. Aber wer will, dem schick ich die Mengenangaben von einem Bäuerinnen-Kochbuch nach. Einfach melden unter info@gasteinurlaub.com

dav

Ein gutes Öl wird erhitzt und wenn die Knödel schön geformt sind, kurz im heißen Fett schwimmend backen und wenn sie goldgelb bis braun sind, dann rausnehmen und auf Küchenkrepp abrinnen lassen. Wenn das Fett die richtige Temperatur hat, „saugen“ sich die Knödel nicht an und sie sind nicht so fett. Dann sind die Leberknödel soweit fertig und können eingefroren werden. Isst man sie frisch, so gibt man sie jetzt ca. 15-20 min in eine gute Suppe oder Salzwasser und lässt sie kochen, bis sie innen „durch“ sind. Gutes Gelingen !

 

Kaspreßknödel nach Tatis Art:

dav

Da mein Papa aus Südtirol kommt und viel Zeit auf den Almen verbrachte, verkochte er, als wir Kinder waren, viel mit Käse. Dies war eben ein Lebensmittel auf der Alm, das immer da lagernd war. So gab es samstags immer italienische Küche und unter der Woche oft etwas mit Käse – bsp. Kasnockn nach Südtiroler Art, Kaspressknödel oder Graukäse mit Zwiebel, Essig und Öl. Die Kaspressknödel mach ich sehr ähnlich dem Rezept meines Papas: Knödelbrot mit Milch ziehen lassen (nicht zu weich darf der Teig sein) dann fein geschnittene Zwiebel, Knoblauch in den Teig einrühren und idealerweise 3-4 verschiedene Käsesorten, darunter auf jeden Fall 1 deftigen wie Bergkäse, Tilsiter oder Sauerkäse. Fein klein schneiden und unterheben, ebenso 2-4 Eier für 15 – 20 Stk. Kaspressknödel, je nachdem wie man es haben will. Den Teig ziehen lassen und danach in heissem Fett (nicht schwimmend, beim Fett sparen!) rausbacken, schön langsam goldbraun backen, wenden und auf ein Tablett raus. Ich brate die Kaspressknödel immer durch, dann kann man sie auch „trocken“ ohne Supper lecker mit grünem Salat essen. Kurz vor dem Mittagessen gibt man die Knödel ganz kurz in die Suppe zum Ziehenlassen und lässt es sich schmecken.

Die Kaspreßknödel zu machen ist auch eine idealer Resteverwertung, wenn man mehrere Käsereste übrig hat. Ich gebe keine Kartoffeln in den Kaspressknödelteig hinein. Auch hier ist es so, dass ich nicht nach Mengenangaben koche, ich backe meist einen Knödel raus, koste ihn und würze ggf. den restlichen Teig nach. Guten Appetit ! Liebe Grüße vom Zittrauerhof in Gastein, Eure Katharina Schwaiger. http://www.gasteinurlaub.com

 

 

 

Advertisements

Stinkt die Kuh ?

Seit ein paar Tagen kursiert ein Facebook Bericht von einem Landwirt-Ehepaar, die darüber berichten, wie ihr Kind im Kindergarten verspottet wurde. Das Kind sei ein „Bauernkind“  und „stinke“ nach Kühen.

Der Bericht hat mich persönlich sehr getroffen und lange beschäftigt. Er zeigt, dass noch sehr viel Aufklärungsarbeit über das Leben als Bauer geleistet werden muss.

Kälbchen mit Kind geburt.jpg

Ich wurde an meine frühere Schulzeit erinnert – die ja auch noch nicht Ewigkeiten her ist: Wir waren nur ein paar Bauernkinder in der Klasse. Und wahrscheinlich genau deswegen wurden wir gehänselt. Wären mehr Bauernkinder in der Klasse gewesen, wäre es wahrscheinlich anders gewesen, da unser Leben dann als selbstverständlicher angesehen worden wäre.

Kommt ihr frisch aus dem Stall? Hast du dich denn überhaupt gewaschen?

Solche und andere Boshaftigkeiten bekamen wir den Schulvormittag über an den Kopf geworfen. Ich selbst konnte das Verhalten meiner Mitschüler nie verstehen. Warum dachten sie so über den Bauernstand? Hatten sie überhaupt Ahnung von unserem Leben? Ja, ich war oft bei den Tieren! Aber danach habe ich mich gewaschen und die Kleidung gewechselt! Ganz normal eben. So wie man es im alltäglichen Hofleben eben macht.
Zuerst habe ich mich gar nicht getraut, zuhause davon zu erzählen. Ich wusste nicht, wie die Reaktion darauf wäre. Was passieren würde. Und ob ich danach nicht nur noch mehr gehänselt werden würde.

Doch irgendwann erzählte ich es doch. Wir hatten das Glück, dass mein Onkel in die Schulklasse kam und die ganze Situation klärte. Und auch unsere Lehrerin nahm sich des Problems an.
Danach hatten wir unsere Ruhe und das Blatt wendete sich: Die Schulkameraden wurden auf den Hof eingeladen und sie stellten fest, dass wir doch ein tolles Leben führen. Der Hof hat eine wunderschöne Aussicht, unzählige Spielmöglichkeiten waren rundherum und um die zahlreichen Tiere wurden wir beneidet.

Ich finde, es gibt nichts Schöneres, als einen Bauernhof zu haben, auch wenn man auf vieles verzichten und wie jeder andere Selbstständige täglich sein Brot hart verdienen muss. Aber allein der Zugang zu den Tieren ist etwas Wunderbares, das Rauslaufen können und die Verbundenheit mit der Natur – einfach unersetzbar.

20150523_161809.jpg     elisabeth pekrul, kind mit esel angelina 2014.JPG

Viele Kinder kommen auch ganz „anders“ wieder zurück, wenn sie bei den Katzen, Hasen, Schweinen oder Kälbern waren, sie sind ausgeglichener, erleben Freude und haben tierisch gute Freunde gefunden, denen man nicht viel erklären und erzählen muss. Sie verstehen einem eben und „saugen“ Probleme auf. Unsere Gäste nehmen meistens ein eigenes Stallgewand für die Kinder mit und sind glücklich darüber, dass die Kinder bei den Tieren so eine Freude haben und dabei ist der Stallgeruch komplett nebensächlich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hier  Maurachgut bin ich aufgewachsen – mein persönliches Paradies

Zu uns sagten viele Gäste: „Kinder ihr wohnt im Paradies“ – ich hab mich darüber oft ein wenig lustig gemacht, als Kind habe ich das nicht so gesehen. Wir sind zwar mit dem Schlitten und den Skiern in den Ort gefahren, aber es war eben immer ein Stück zu gehen, bis wir zur Schule kamen oder uns mit Freunden treffen konnten. Wenn man älter ist, möchte man diese Zeit überhaupt nicht missen, erinnert sich gerne an die Abenteuer beim Runterfahren, die lustigen Geschichten, die erzählt wurden.

Derzeit nehme ich einen Trend war, dass die Bauernkinder wieder stolz darauf sind, in einem bäuerlichen Betrieb aufzuwachsen und das ist gut so. Sie kennen die Eigenarten der alpinen Landwirtschaft, können sich mit der umliegenden Natur identifizieren und wissen das Leben außerhalb des Medienkonsums zu schätzen. Und grade dieses ursprüngliche Erleben weckt die Sehnsucht der Leute, sich für das Hofleben zu öffnen und dessen ganze Facetten selbst erleben zu wollen.

SDC10294.JPG

Und damit ist ein Grundstein für uns Landwirte gelegt, an dem wir ansetzen können. Es ist ein Teil unseres Hofalltags am Zittrauerhof, den Gästen unsere Werte, Traditionen und einfache Lebensweisen näher zu vermitteln und so ein neues Bild des bäuerlichen Lebens in der Gesellschaft zu verankern.

Wer Interesse hat, den Bericht des Landwirt-Ehepaars zu lesen, gerne – hier ist der Link.

Alles Liebe aus dem  Gasteinertal,
Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof
www.gasteinurlaub.com

 

Einzigartiger Brauchtum geht zu Ende …

…. aber nur für dieses Mal. In 4 Jahren wird der nächste Perchtenlauf in Gastein stattfinden und mit seinen 160 mitwirkenden Personen für besondere Freude unter den Einheimischen und Gästen sorgen. Der Gasteiner Perchtenlauf ist seit dem 14. Jahrhundert urkundlich nachweisbar und zählt damit zu den ältesten Brauchtums-Veranstaltungen im Salzburger Land.

Der Perchtenlauf in Gastein findet immer an 2 Tagen im Zeitraum vom 1. bis 6. Jänner statt. Es wirken ungefähr 160 Personen, davon ca. 30 Kappen-Träger mit. Die Perchtenläufer haben pro Tag eine Gehzeit von ca. 10 Stunden und eine Strecke von jeweils 12 bis 14 km zu bewältigen. Das Gewicht der Kappen beträgt bis zu 50 (!) Kilo und erreicht eine Höhe bis zu 2,50 Meter – eine enorme Anstrengung! Auf der von Gerhard Michel gestaltete Internetseite https://www.gasteinerperchten.com/ hat man die Möglichkeit, sich die Aufgabe jedes einzelnen Perchtenteilnehmers durchzulesen und sich von jedem ein „Bild“ zu machen. Von Frau Perchta, den Schnalzern, den vielen wunderschönen Kappen bis hin zum Perchtenobmann Andi Mühlberger – alles ist genau angeführt und erklärt. Über jede Figur eine kleine Geschichte.

Ich lasse mal die Bilder von meinen Schnappschüssen am Hof für sich sprechen:

Am Perchtenlauf dürfen nach altem Brauch keine Frauen mitwirken. Für jedes Haus, Hotel und Bauernhof ist es eine besondere Ehre, wenn die „Perchten“ vorbeikommen, um die Referenz zu erweisen.

IMG-20180106-WA0028

Die Perchten werden unterwegs verpflegt, eine dieser Labstation war bei uns heute vormittag am Zittrauerhof. Auch wenn die Vorbereitungen mit einigen Mühen verbunden sind, ist es ein wunderschöner Augenblick und eine einzigartige Möglichkeit, um die Kappen und Teilnehmer genauer zu betrachten.

Nach der Perchtenwurst und Getränken ging es für die ganze Gruppe wieder weiter Richtung Durzbauer.

Die „Nachtanzerinnen“ helfen ihrem Kappenträger beim Raufheben der Kappe.

Mein Schwager Thomas war auch als Nachtanzerin dabei, da freuten sich die Nichten und Neffen natürlich sehr. Und Opa Hias bekam ein besonderes Interview mit dem ORF.

Soeben ist auch der Bericht vom heutigen Tag im Internet (Gasteiner Perchten) http://tvthek.orf.at/profile/Salzburg-heute/70019/Salzburg-heute/13960220/Pongauer-Perchtenlauf-im-Gasteinertal/14212256  

„Treu dem Guten alten Brauch“ freuen wir uns auf ein Wiedersehen in 4 Jahren.

Alles Liebe, Eure Katharina vom Zittrauerhof.

Glücks-Schweinchen

Jedes Jahr am Silvestertag mache ich mit den Kindern die Glücks-Schweinchen aus Germteig – sie sind ein Teil von diesem Abend. Sie eignen sich nicht nur für den Neujahrstag, sondern auch für Kindergeburtstage oder als Frühstücksgebäck für einen Bauernhof. Gutes Gelingen und ein gutes, gesundes, neues Jahr 2018.

Zutaten für ca. 20 – 25 Schweinchen:

500 g lauwarme Milch, 2 Würfeln Germ (Hefe), 200 g Zucker, 14 g Salz, 1250 g Weizenmehl, 2 Eier, 200 g Butter ebenso warm.

Milch mit Butter aufwärmen, im Weizenmehl eine Grube machen, Germ, Zucker und ein bisschen vom Butter-Milchgemisch dazu, Germ ein bisschen gehen lassen, restliche Zutaten hinein und Germteig fest kneten und rasten lassen (mind. 40 min, am besten abgedeckt, sodass er nicht austrocknet.

Bei 180 Grad ca. 15-25 backen, je nach Backofen, goldbraun.

Anschließend den Teig ca. 5-7 mm dick ausrollen und pro Schweinchen braucht man einen Kreis mit 8-9 cm und 2 Kreise mit 4,5 cm ausstechen. Der große Kreis dient als Gesicht, bei einem kleinen Kreis zwei Nasenlöcher ausstechen und den zweiten kleinen Kreis in der Mitte auseinanderschneiden (für die Ohren). Ein Ei verquirlen und mit einem Pinsel den größten Kreis bepinseln, die Ohren und die Schnauze fest draufstecken und als Augen nimmt man zwei Rosinen, die man ebenso fest auf den grössten Kreis drückt. Rasch verarbeiten und die fertigen Schweinchen gleich ins vorgeheizte Rohr backen. Sind die Schweinchen fertig, auf einem Rost rausgeben und leicht auskühlen lassen. Am besten gleich frisch verzehren oder noch lauwarm einfrieren.

zittraueralm im winter

Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Gesundheit, Freude und Zuversicht für das Jahr 2018. Eure Bäuerin Katharina

Der Duft der Vorweihnachtszeit

In der Weihnachtszeit ist das Räuchern in aller Munde. Es werden mittlerweile  sogar sehr viele Räucherseminare angeboten und für einige ist dies auch ein interessanter und ertragreicher Geschäftszweig geworden ….

Bei uns am Bauernhof wird auch geräuchert, nicht nur in den Rauhnächten in der Weihnachtszeit. So kann es schon mal sein, wenn der Briefträger Markus kommt oder Gäste anreisen, dass eine kleine Rauchwolke und besondere Düfte im Zittrauerhof zu vernehmen sind und geschmunzelt wird. Die Kräuterhexe Katharina ist unterwegs…. Die Gäste nehmen es meist sehr angenehm auf und freuen sich über diese besonderen Düfte.

Ich liebe während des Jahres den Duft von Rosenweihrauch oder Mischungen vom heimischen Wald Tanne, Wacholder, Latschen oder anderen Hölzern. Oder in der Adventzeit sogar Pfefferkörner, Vanilleschote oder getrockneten Orangenschalen als besondere Duftnote. Wenn jemand krank ist oder Gäste bereits krank anreisen oder eine Grippewelle in Anmarsch ist, mache ich eine wöchentliche, reinigende Räucherung mit Wacholder und Salbei, räuchere auch die Ecken des Zimmers, lasse den Räucherduft dann bei geschlossenem Fenster einige Zeit „ziehen“ und im Anschluss werden die Fenster und Türen komplett geöffnet und die „schlechte Energie“ zieht (hoffentlich) hinaus.

räuchern in der weihnachtszeit
foto rauchtum
Bei einem Räucherseminar von Naturgeladen in Bad Hofgastein kann man sehr gute und hochwertige Kräutermischungen beziehen, die man selbst nicht vorrätig hat.

Zur Weihnachtszeit gehört auch das Kekse backen – eine meiner Lieblingsrezepte hier in meinen Bauernhofgeschichten – für jene, die noch Lust auf eine neue Keksart haben.

Die Nutella-Kekserl – gutes Gelingen und einen schönen 3. Adventsonntag-Abend.

dav

nutella-nussringe-rezept.jpg
bei 170 – 180 Grad ca. 15-20 min backen.
Katharina Schwaiger vom Zittrauerhof

 

Der Adventkranz ..

Schöner kann der Advent wettermässig wohl nicht beginnen. Im Gasteinertal ist es traumhaft winterlich, die Sonne scheint, klirrende Kälte, die ersten Skibegeisterten tummeln sich schon auf der Piste und die ersten Adventmärkte haben auch schon ihre Pforten geöffnet.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
Willkommen im Advent !

Was wird auf den Bauernhöfen traditionell in dieser Zeit gemacht ? Der Balkon und Hauseingang wird geschmückt, meist wird noch ein eigener Adventkranz gefertigt, die ersten Plätzchen / Kekse für die Adventzeit gemacht.  Üblich ist es auch, dass am Samstag abend oder Sonntag mit den Kindern rund um den Adventkranz gebetet und gesungen wird und man das eine oder andere Kartenspiel macht. Früher – als Kind – haben wir immer mit meinen Eltern Rosenkranz gebetet und es gab erst kurz vor Weihnachten die Kekse. Ich finde, gerade in der jetzigen Zeit muss man sich diese besonderen, gemeinsamen Momente oft „stehlen“, doch genau diese besonderen Tätigkeiten im Advent machen für mich die Weihnachtszeit aus. Dass man Zeit füreinander findet, die Traditionen bewahrt und die Geschenke wieder in den Hintergrund geraten.

Wie macht man den Adventkranz ?  Wer einen Adventkranz selber machen möchte, hier ein paar kurze Anleitungen, so wie ich es von meiner Mama und Oma gelernt habe. Man braucht einen guten Draht, einen Rohling, schöne Tannenzweige, Wacholder, Efeu, Schwarzbeer-Stauden – was einem gefällt. Zuerst schneidet man sich die Zweige (Ästchen wenn möglich immer wie abgebildet schneiden), dann fixiert man den Draht am Adventkranz und beginnt ein „Sträußchen“ Tannenzweige ganz links zu binden, umwickelt es mit dem Draht, dann ein weiteres Sträußchen weiter rechts usw., bis man die Reihe fertig hat. Danach fängt man wieder links an. Der Schluss ist ein bisschen schwieriger – man versucht, die Zweige so in die bestehenden reinzustecken, damit man nicht den Anfang und das Ende des Bindens sieht. Hat man den Kranz fertig, kann man ihn noch schön mit einer Efeuranke umranden. Sehr schön sind die Adventkränze, wenn sie zwischendurch mit Wacholderstauden oder Schwarzbeerstauden gebunden werden. Auch für Gestecke sehr gut geeignet. Ist der Kranz fertig, nimmt man Untersetzer für die Kerzen, fixiert sie mit einem dicken Draht und dekoriert den Adventkranz mit Naturmaterialien oder Kugeln, was einem selbst am besten gefällt.  Ich glaub, das wär mal einen Kurs wert für alle Interessierten und ein nettes Beisammensein noch dazu.

 

Bei den nächsten Bauernhof-Geschichten wird es dann ein paar gute Rezepte für die Weihnachtszeit geben, sofern nicht alle schon vor mir mit dem Backen fertig sind. 🙂

advent

Einen schönen Adventbeginn und jeden Tag ein bisschen Ruhe für sich selber – das wünscht euch von Herzen, Katharina Schwaiger vom Zittrauerhof

Winter ist Germknödel-Zeit

Die winterliche Landschaft, die frische kühle Luft verleiten mich, heute ein tolles, einfaches Germknödel-Rezept zu teilen. Es eignet sich auch super zum Einfrieren: Einfach die aufgegangenen Germknödel-Rohlinge auf ein Teller geben, schockgefrieren und dann in ein gut verschlossenes Gefäß in der Gefriertruhe aufbewahren.

Dieses Rezept ist auch ohne Thermomix und Dampfgarer ein Hit und himmlisch gut !

Zutaten:

100 g Milch, 10 g Zucker, 20 g Hefe (Germ), 270 g Weizenmehl, 1 ganzes Ei, 130 g Butter, 1/2 Teelöffel Salz, 40 g Marmelade oder nach Gefühl, 500 g Wasser zum Kochen der Knödel.

40 g Mohn, 30 g Zucker

Mohn und Zucker mixen und auf die Seite stellen.

Germteig vorbereiten: am besten gelingt er, wenn alle Zutaten die gleiche Temperatur haben, sprich einfach alle Zutaten schon in der Früh aus dem Kühlschrank rausgeben. Milch, 10 g Zucker und Germ in Topf geben und leicht erwärmen. Mehl, Ei, 30 g Butter, Salz hinzugeben und danach das Milch-Zucker-Germgemisch reingeben, zu Teig verarbeiten und ein bisschen gehen lassen.

Den Teig in vier Stücke teilen (ich mache meist 6 kleine Germknödel draus), flach drücken und genau in der Mitte eine gute Marmelade (unsere mögen am liebsten Heidelbeermarmelade oder Powidl) reingeben und Knödel draus formen (schauen, dass die Marmelade schön ind er Mitte bleibt, keine zu flüssige verwenden!). Germknödel formen und an einem warmen Ort 30 min gehen lassen. Man kann auch die doppelte Masse machen und dann nach der Gehzeit die Hälfte einfrieren – klappt super !

In einem breiten Topf halbvoll Wasser einfüllen und dann eine Windel oder ein Geschirrtuch nehmen und oben beim Topfrand das Tuch mit einem starken Gummiringerl oder Schnur fixieren. Das Wasser zum Kochen bringen und die Germknödel auf das Geschirrtuch drauf geben, danach mit hohen Deckel zumachen. Diese einfache Arbeitsweise hab ich von einer guten Freundin, klappt echt super.

Parallel dazu gibt man eine gute Bauernbutter in einem Topf, lässt die Butter zergehen und richtet das Mohn-Zuckergemisch in einem Schüsselchen her. Nach ca. 10 Minuten sind die Germknödel fertig ! Mahlzeit !!!

Bei den nächsten Bauernhofgeschichten wird wohl ein Weihnachtsgebäck-Rezept mit dabei sein. 🙂

Einen schönen Sonntag Abend wünscht Katharina vom Zittrauerhof

 

Das Kleid des Winters

So schnell wie das Jahr 2017 kam, so schnell neigt es sich schon wieder dem Ende. Der vorletzte Monat des Jahres ist angebrochen und der Zittrauerhof legt seinen Wintermantel an!

Im Sommer ist der Bauernhof in ein farbenfrohes Kleid aus Blumen gekleidet. An jeder Ecke steht ein Blumentöpfchen und der Garten strahlt in voller Pracht. Doch im Herbst ändert sich das ganz schnell, sobald alles geerntet und die Sommerblumen verblüht sind.

Aber der Hof verfällt über die Wintermonate keineswegs in ein tristes Bild!
Bei uns im Gasteinertal ist es Tradition, dass die Häuser und Eingangsbereiche winterlich geschmückt werden. Dafür braucht man sehr viele Latschenzweige, welche per Hand auf der Alm gepflückt und geschnitten werden. Da es sich um eine recht aufwendige Arbeit handelt, braucht man fast den ganzen Tag und mehrere Personen dazu.

Sind die Latschen dann im Tal angekommen, geht das große Dekorieren los und der Hof erstrahlt in winterlichem Glanz! Und passend zum Winterkostüm des Zittrauerhofes hat Frau Holle ihre Betten geschüttelt und das Gasteinertal in ein weißes Kleid gehüllt. Man könnte fast meinen, der Winter ist da und Weihnachten stehe vor der Tür.

2017-11-07-PHOTO-00001239.jpgAber so schnell wie die letzten Monate verflogen sind, werden auch die Wochen bis dahin ganz schnell vergangen sein! Eine schöne Zeit vom Zittrauerhof, Katharina Schwaiger.

Willkommen auf dieser Welt ….

Das ganze Jahr über gibt es bei uns am Zittrauerhof immer wieder Geburten, doch gerade im Herbst und Frühling ist besonders viel los in unseren Ställen.

 

Rund 35-39 Kalbinnen und Kühe am Hof bekommen bei uns pro Jahr ein Kalb. Und gerade im Spätherbst heißt es regelmäßig: Das Kalb kommt vielleicht heute nacht und man teilt sich das „Auf-Passen“ ein. Kühe suchen sich für die Geburt meist eine ruhigere Zeit aus, bei uns sehr häufig zu Mittag oder eben in der Nacht.

Sind sie noch auf der Weide, dann ziehen sie sich von der Herde zurück, um ein bisschen abgeschieden zu sein.  Mein Mann weiß die Zeichen einer bevorstehenden Geburt sehr gut zu deuten, zum Beispiel schaut er nach der Temperatur, ob der Schwanz schon „weich“ wird, wie der Schleim sich zeigt oder ob die „Flachse schon eingebrochen ist“, allerdings ist wie bei Menschen der Geburtstermin nicht genau vorhersehbar und man geht oft alle zwei Stunden zur Kontrolle rauf in den Stall, besonders nachts. kalbgeburt Ossenkamp.JPG

So wie Matthias die Zeichen zu deuten weiß, hat er sich über die Jahre am Hof hinweg auch angelernt, welche Griffe er während der Geburt ausführen muss und was es zu beachten gibt. Gibt es extreme schwere Geburten, wird der Tierarzt geholt, meist ist Matthias – wie auf fast allen anderen Bauernhöfen auch – der Bauer selbst jedoch der Geburtshelfer 🙂

20171027_164519
Julia mit dabei bei der Kälbergeburt – sichtlich ein Erlebnis

Sobald die Geburt rum ist, geht es an die Erstversorgung des Neugeborenen: Wasser in die Ohren des Kalbes, Schleim aus dem Mund und homöopathische Geburtsmittel für Kalb und Kuh. Anschließend ist es wichtig, dass die Kuh aufsteht und viel Flüssigkeit zu sich nimmt. Hierfür bekommt sie  warmes Wasser, soviel wie sie will, gemischt mit Cola.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
mit dem Stroh abgerubbelt ….

Besonders groß ist die Freude, wenn es ein Kus-Kaibi (weibliches Kalb) ist, da wir die eigenen Kälber zur Aufzucht verwenden können, die Stierkälber werden nach den ersten Monaten an die Erzeugergemeinschaft zur Mast verkauft.

Nach der Erstversorgung wird das Kalb von der Mutter abgeschleckt und wir desinfizieren den Nabel des Kleinen. Kalb und Kuh bekommen dann von uns noch drei Tage homöopathische Mittel zur Stärkung einerseits, zum Zurückbilden der Gebärmutter andererseits.

Anschließend kommt das Kleine in die Kälberbox und wird mittels eines Trinkeimers mit der Muttermilch versorgt. Und wie beim Menschen auch, ist die Kolostralmilch von den ersten Melkeinheiten von besonders wichtiger Bedeutung und sehr kostbar! Bei uns heißt diese Milch „Biestmilch“. Die Biestmilch von den ältesten Kühen wird eingefroren und aufgehoben, um sie für Notfälle auf Vorrat zu haben. Sie kann auch zur Stärkung für einem selber im Rahmen einer Kur sehr gut angewendet werden und hilft gut. 

Es ist jedes Mal eine große Freude, wenn ein Kalb gesund zur Welt kommt. Schönen Sonntag euch allen. Ich freue mich schon auf die nächste Bauernhofgeschichte!

Katharina Schwaiger vom Zittrauerhof in Gastein.

Am Zittrauerhof – ein herrliches Fleckchen Erde

Vor kurzem bekam ich eine ganz Mail von Daniela und das bestärkt mich, weiterhin Auszeiten am Bauernhof anzubieten. Meine Freude, jemanden am Bauernhofleben teilhaben zu lassen, sie „auszubilden“ und sie neue Wege entdecken zu lassen. Danke Daniela für diesen schönen Bericht !

dav
Beim Brotbacken

Schon lange bewegte mich der Gedanke einmal im Leben als Sennerin auf die Alm oder auf einen Bauernhof mitzuhelfen. Ich wollte einfach mal weg vom Alltag, mal was ganz anderes machen, in die Natur und den Umgang mit Tieren erlernen und mitzuhelfen, anstatt sich nur zu erholen. Durch viele Recherchen im Internet, stieß ich Anfang des Jahres auf den Zittrauerhof in Badhofgastein, ich las immer wieder die herrlichen Bauernhofgeschichten der Bäuerin Katharina. Ich nahm mit Katharina Kontakt auf. Sie schickte mir gleich einige Bericht von Auszeitfrauen. Nachdem der Termin feststand, ging es für mich für eine Woche auf den Zittrauerhof. Mein Projekt „Bauernhof „konnte beginnen.

Schon als ich am Hof ankam, merkte ich sofort die Herzlichkeit in dieser Familie.
Im Haus, im Garten jedes Detail mit Liebe gemacht. Ich erlernte in dieser Woche vieles über die Tiere im Kinderstall, über die Kühe, Kühe treiben, Kälbergeburten.
Weidezaun errichten, ich bin mit Opa Hias Traktor gefahren, mit Bauer Matthias hinten auf der Quad über die Weide gefahren. Im Garten war ich jeden morgen Äpfel aufglauben, Kräuter wurden gesammelt und getrocknet, die
Blumen gezupft.

Bei Katharina in der Küche durfte ich viele österreichische Gerichte erlernen.
Topfen, Joghurt wurde gemacht. Das Frühstück für die Gäste errichten. Brot wurde gebacken.
Natürlich durfte ich auch beim Hausputz mitmachen:- )
Ich wusste gar nicht was ich alles für versteckte Kräfte in mir habe, auch wenn manche Arbeiten
anstrengend waren, bin ich abends glücklich, befriedigend in mein Bett gefallen.
Ich bin froh das ich die Woche da war, die Zeit mit der Familie verbringen durfte, Freundschaft für ein
Leben geschlossen habe. Ich komme wieder !

IMAG2281

Viele liebe Grüße, Daniela :- )