Katharina´s Lieblingskuchen

Meine Familie mag sehr gerne Blechkuchen, bei uns nennt man sie auch Mehlspeisen. Fast jeden 2. Tag gibt es einen Guglhupf, Roulade, Kuchen oder Torte. Alle Rezepte müssen bei mir einfach, schnell und gut sein. Zu Festtagen oder für einen Sonntag mach ich besonders gerne die Kürbiskerntorte, die sehr lecker und saftig ist. Man benötigt dazu viele Eier und Kürbiskerne, sonst ist es keine Hexerei. Das war die Lieblingstorte von Katharina, unserer diesjährigen Sommerpraktikantin 🙂

Rezept Kürbiskerntorte:

8 frische Eier, 120 g Zucker, 80 g Brösel, 200 g geröstete und gehackte Kürbiskerne, 1 Packung Vanillezucker, (wenn gewünscht 2 Esslöffel Rum). 1 Packung Schlagobers (Sahne) und Ribislmarmelade zum Befüllen, Schokoglasur.

Eier trennen, Eiklar schlagen, in separater Schüssel Dotter mit Zucker flaumig rühren, Brösel, Vanillezucker, Kürbiskerne dazu, zum Schluss das Eiklar mit einer Teigkarte unterheben und den Teig in eine befettete, mit Kokosflocken oder Brösel ausgelegte Tortenform einfüllen, dann bei vorgeheiztem Rohr (180 Grad) ca. 40 min backen.

Auskühlen lassen, mit einem Tortenmesser zweimal auseinanderschneiden. auf jede Lage zuerst eine gute Ribislmarmelade (Johannisbeer) aufstreichen und eine Schicht geschlagenes Obers, dann wieder einen Schichte Torte drauf, wieder Ribislmarmelade und Schlagobers. Ganz oben geb ich dann nur mehr eine Schicht feine Ribislmarmelade drauf und einen dünnen Schokoguss. Kalt stellen, ziehen lassen, fertig. Wenn man keine Kürbiskerne mag, schmeckt es auch sehr gut mit grob geriebenen Nüssen, Krokant.

kürbiskerntorte.jpg

 

Da gestern der Tag des Apfels war, gibt es auch gleich ein einfaches Mürbteigrezept von einem Apfelstreusel-Kuchen, am besten schmeckt er ab dem 2. Tag, sofern dann noch was da ist, da wird er schön mürbe und saftiger. Auch einfach und schnell gemacht.

Einfacher Apfelkuchen mit Streusel (Menge ist für ein Blech gerechnet, bei Tortenform einfach die Hälfte nehmen).

für obendrauf: 1,5 -2 kg Äpfel reiben (nicht zu fein), dann in einem Gefäß kurz erwärmen, Zimt, Zucker, Zitronenzeste oder Zitronensaft, ein Schuss Wasser dazu und kurz blanchieren, kühl stellen.

Mürbteig: 500 g Butter, 4 Eier, 200 g Zucker, 1000 g Mehl, 2 Packungen Backpulver.

Aus den Zutaten einen Mürbteig zubereiten, ich gebe in die Küchenmaschine mit Knethaken einfach alle Zutaten rein, schalte nur auf geringe Geschwindigkeit ein und es wird ein feiner Teig, der sich gut von der Schüssel löst. Anschließend gut die Hälfte des Teiges mit einem Teigroller auf das Blech streichen und den Rest gleich in die Gefriertruhe (für die Streusel). Beim Ausrollen des Teiges nehm ich immer eine Backfolie unter und ober dem Teig, dann bleibt der Teig nie auf dem Teigroller kleben und es geht ganz schnell. Auf den Teig gibt man dann die ausgekühlte Apfelmasse und verteilt sie auf das ganze Blech. Den Rest des Mürbteiges in der Hand zerbröseln und auf den Teig als Streusel geben. Bei 170 Grad ca. 40-50 min backen.

Alles liebe und gutes Gelingen. Eure Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof im Gasteinertal. Nächstes Mal gibt es wieder Tipps rund um den Bauernhof abseits der Küche 🙂

Advertisements

Es herbstelt

2738FD93-D6EE-4E6B-98D9-C01DF0023E27

Es herbstelt – in der Früh ein leichter Nebel, oben schon alles blitzblau auf den Bergen und eine angenehme, frische Luft – wenn irgendwie Zeit ist am Morgen begleite ich unsere Tochter ein Stück auf dem Schulweg, wenn es auch nur ein paar Minuten sind. Einfach herrlich, ein paar Minuten rauszukommen und sich zu bewegen. Anders als bei der täglichen Arbeit. Im Stall tummeln sich schon viele Kälbchen, die Hochsaison im Stall beginnt bei uns dann im November. Im Garten ist es Zeit, die restlichen Früchte abzuernten und passend dazu, habe ich drei gute, einfache Rezepte, die unserer Familie sehr gut schmecken.

A2AC6084-E2AD-41EC-96C4-D1D835A1B1B0

Julianes Kürbissuppe:

400 g Kürbis am besten frisch, wenn es junge weiche Kürbis sind, kann man sie auch mit der Schale würfelig schneiden.

200 g Kartoffeln (schälen und auch würfelig schneiden)

500 ml Suppe oder Gemüsebrühe

Etwas Ingwer (ein kleines Stück vom ganzen Ingwer runterbrechen und rein damit)

250 g Ziwebeln, klein gehackt oder Lauch geschnitten

3 Knoblauchzehen

100 ml Schlagobers (Sahne)

Kürbis, Kartoffeln würfelig schneiden, ebenso die Zwiebeln und Knoblauchzehen, in die Gemüsesuppe geben, das ganze Stück Ingwer auch dazu und köcheln lassen, ca. 30 min. Wenn Kürbis und Kartoffeln weich sind, mit Pürierstab fein machen (zuvor Ingwerstück rausgeben).

Mit Salz, Pfeffer und eventuell Knoblauchpulver abschmecken. Zum Schluss Sahne schlagen und fertiges Schlagobers als Garnierung dann auf die Knoblauchsuppe rauf.

Am besten schmeckt die Kürbissuppe, wenn man ein Häubchen Schlagobers drauf gibt, einen Spritzer frisches Kürbiskernöl und ein paar angeröstete Kürbiskerne. Guten Appetit.

 

Bedeckter Apfelkuchen von Katharina einmal anders.

200 g Margarine oder Butter

100 g Zucker, 4 Dotter, 300 g Mehl, 1 Packung Backpulver, 1 Packung Vanillezucker, 1 Prise Salz, 10 Esslöffel Milch, 1-1,5 kg Äpfel, 1/8 lt. Most oder Wein oder Wasser, evt. 2-3 Esslöffel Zucker für die Äpfel, wenn sie sauer sind, 4 Eiklar, 150 g Zucker.

Zubereitung: Butter, Zucker und Dotter schaumig rühren, Mehl, Backpulver und Milch abwechselnd dazugeben, auf Backblech bei 180 grad fast fertig backen. Äpfel parallel beim Rühren reiben (nicht zu fein, oder in feine Blätter schneiden, mit Wein oder Wasser und evt. Zucker kurz dünsten.

Eiklar mit Zucker aufschlagen. Wenn der Kuchenboden leicht braun ist, rausgeben und die blanchierten Äpfel darauf verteilen und darüber die Schneehaube auf das Blech streichen. Dann nochmals kurz rein in den Ofen und so lange backen, bis die Schneehaube hellbraun ist. Guten Appetit. Dieser Kuchen schmeckt sehr saftig, hat man von anderen Kochereien noch ein paar Eiklar übrig, kann man ruhig mehr als 4 Eiklar schlagen, wenn man gerne eine grössere schneehaube hat.

Gutes Gelingen wünscht euch die Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof. Mahlzeit.

Tipp: Wer sich gerne eine Kürbissuppe im Winter machen möchte, kann sich auch den Kürbis würfelig schneiden und einfrieren, am besten vakuumieren.

Apfel-Time ….

Nun sind die Äpfel alle geerntet und zu Maische und Apfelsaft verarbeitet. Auch die guten Lederäpfel sind für den Strudel eingelagert und für die verschiedensten Mehlspeisen parat. Besonders beliebt sind bei unserer Familie nachfolgende Rezepte, die ich gerne bei meinen Bauernhofgeschichten für die Leser teile:

 

Katharinas Bedeckter Apfelkuchen:

Zutaten: 20 dag Margarine oder butter, 10 dag Zucker, 4 Dotter, 30 dag Weizenmehl, 1 Pkg. Backpulver, 1 Packung Vanillezucker, 1 Prise Salz, 10 Esslöffel Milch, 1-1,5 kg fruchtige Äpfel mit Schale, 1/8 lt. Most oder Wein oder Wasser, 2-3 Esslöffel Zucker, 4 Eiklar, 15 dag Zucker.

Zubereitung: Butter, Zucker und Dotter schaumig rühren. Mehl, Backpulver und Milch abwechselnd dazugeben, auf Backblech bei 180 Grad fast fertig backen. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und mit Wein bzw. Wasser und evt. Zucker dünsten. Eiklar mit Zucker aufschlagen. Auf den fast fertig gebackenen Kuchenboden Äpfel verteilen und darüber den Schnee geben. So lange backen, bis die Baiser hellbraun ist. Schmeckt einfach lecker und hält sich auch ein paar Tage. Sehr saftig.

auch ein sehr gutes Rezept zum Nachmachen gibt es von „Backen mit Christina“ – ein gedeckter Apfelkuchen, der sehr einfach und schnell geht.

http://www.backenmitchristina.at/gedeckter-apfelkuchen/

(Foto von Christina Bauer)

apfelkuchen Backen mit Christina Foto.jpg

Viel Spaß beim Nachmachen und gutes Gelingen. Liebe Grüße vom Zittrauerhof im Gasteinertal, Katharina Schwaiger. http://www.gasteinurlaub.com