Katharina´s Lieblingskuchen

Meine Familie mag sehr gerne Blechkuchen, bei uns nennt man sie auch Mehlspeisen. Fast jeden 2. Tag gibt es einen Guglhupf, Roulade, Kuchen oder Torte. Alle Rezepte müssen bei mir einfach, schnell und gut sein. Zu Festtagen oder für einen Sonntag mach ich besonders gerne die Kürbiskerntorte, die sehr lecker und saftig ist. Man benötigt dazu viele Eier und Kürbiskerne, sonst ist es keine Hexerei. Das war die Lieblingstorte von Katharina, unserer diesjährigen Sommerpraktikantin 🙂

Rezept Kürbiskerntorte:

8 frische Eier, 120 g Zucker, 80 g Brösel, 200 g geröstete und gehackte Kürbiskerne, 1 Packung Vanillezucker, (wenn gewünscht 2 Esslöffel Rum). 1 Packung Schlagobers (Sahne) und Ribislmarmelade zum Befüllen, Schokoglasur.

Eier trennen, Eiklar schlagen, in separater Schüssel Dotter mit Zucker flaumig rühren, Brösel, Vanillezucker, Kürbiskerne dazu, zum Schluss das Eiklar mit einer Teigkarte unterheben und den Teig in eine befettete, mit Kokosflocken oder Brösel ausgelegte Tortenform einfüllen, dann bei vorgeheiztem Rohr (180 Grad) ca. 40 min backen.

Auskühlen lassen, mit einem Tortenmesser zweimal auseinanderschneiden. auf jede Lage zuerst eine gute Ribislmarmelade (Johannisbeer) aufstreichen und eine Schicht geschlagenes Obers, dann wieder einen Schichte Torte drauf, wieder Ribislmarmelade und Schlagobers. Ganz oben geb ich dann nur mehr eine Schicht feine Ribislmarmelade drauf und einen dünnen Schokoguss. Kalt stellen, ziehen lassen, fertig. Wenn man keine Kürbiskerne mag, schmeckt es auch sehr gut mit grob geriebenen Nüssen, Krokant.

kürbiskerntorte.jpg

 

Da gestern der Tag des Apfels war, gibt es auch gleich ein einfaches Mürbteigrezept von einem Apfelstreusel-Kuchen, am besten schmeckt er ab dem 2. Tag, sofern dann noch was da ist, da wird er schön mürbe und saftiger. Auch einfach und schnell gemacht.

Einfacher Apfelkuchen mit Streusel (Menge ist für ein Blech gerechnet, bei Tortenform einfach die Hälfte nehmen).

für obendrauf: 1,5 -2 kg Äpfel reiben (nicht zu fein), dann in einem Gefäß kurz erwärmen, Zimt, Zucker, Zitronenzeste oder Zitronensaft, ein Schuss Wasser dazu und kurz blanchieren, kühl stellen.

Mürbteig: 500 g Butter, 4 Eier, 200 g Zucker, 1000 g Mehl, 2 Packungen Backpulver.

Aus den Zutaten einen Mürbteig zubereiten, ich gebe in die Küchenmaschine mit Knethaken einfach alle Zutaten rein, schalte nur auf geringe Geschwindigkeit ein und es wird ein feiner Teig, der sich gut von der Schüssel löst. Anschließend gut die Hälfte des Teiges mit einem Teigroller auf das Blech streichen und den Rest gleich in die Gefriertruhe (für die Streusel). Beim Ausrollen des Teiges nehm ich immer eine Backfolie unter und ober dem Teig, dann bleibt der Teig nie auf dem Teigroller kleben und es geht ganz schnell. Auf den Teig gibt man dann die ausgekühlte Apfelmasse und verteilt sie auf das ganze Blech. Den Rest des Mürbteiges in der Hand zerbröseln und auf den Teig als Streusel geben. Bei 170 Grad ca. 40-50 min backen.

Alles liebe und gutes Gelingen. Eure Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof im Gasteinertal. Nächstes Mal gibt es wieder Tipps rund um den Bauernhof abseits der Küche 🙂

Am Zittrauerhof – ein herrliches Fleckchen Erde

Vor kurzem bekam ich eine ganz Mail von Daniela und das bestärkt mich, weiterhin Auszeiten am Bauernhof anzubieten. Meine Freude, jemanden am Bauernhofleben teilhaben zu lassen, sie „auszubilden“ und sie neue Wege entdecken zu lassen. Danke Daniela für diesen schönen Bericht !

dav
Beim Brotbacken

Schon lange bewegte mich der Gedanke einmal im Leben als Sennerin auf die Alm oder auf einen Bauernhof mitzuhelfen. Ich wollte einfach mal weg vom Alltag, mal was ganz anderes machen, in die Natur und den Umgang mit Tieren erlernen und mitzuhelfen, anstatt sich nur zu erholen. Durch viele Recherchen im Internet, stieß ich Anfang des Jahres auf den Zittrauerhof in Badhofgastein, ich las immer wieder die herrlichen Bauernhofgeschichten der Bäuerin Katharina. Ich nahm mit Katharina Kontakt auf. Sie schickte mir gleich einige Bericht von Auszeitfrauen. Nachdem der Termin feststand, ging es für mich für eine Woche auf den Zittrauerhof. Mein Projekt „Bauernhof „konnte beginnen.

Schon als ich am Hof ankam, merkte ich sofort die Herzlichkeit in dieser Familie.
Im Haus, im Garten jedes Detail mit Liebe gemacht. Ich erlernte in dieser Woche vieles über die Tiere im Kinderstall, über die Kühe, Kühe treiben, Kälbergeburten.
Weidezaun errichten, ich bin mit Opa Hias Traktor gefahren, mit Bauer Matthias hinten auf der Quad über die Weide gefahren. Im Garten war ich jeden morgen Äpfel aufglauben, Kräuter wurden gesammelt und getrocknet, die
Blumen gezupft.

Bei Katharina in der Küche durfte ich viele österreichische Gerichte erlernen.
Topfen, Joghurt wurde gemacht. Das Frühstück für die Gäste errichten. Brot wurde gebacken.
Natürlich durfte ich auch beim Hausputz mitmachen:- )
Ich wusste gar nicht was ich alles für versteckte Kräfte in mir habe, auch wenn manche Arbeiten
anstrengend waren, bin ich abends glücklich, befriedigend in mein Bett gefallen.
Ich bin froh das ich die Woche da war, die Zeit mit der Familie verbringen durfte, Freundschaft für ein
Leben geschlossen habe. Ich komme wieder !

IMAG2281

Viele liebe Grüße, Daniela :- )