Einzug in den neuen Kuhstall

Nach vielen harten Monaten ist er nun fertig – unser neuer Kuhstall für die Milchkühe – mit viel Bewegungsfreiheit, Luft und Licht und für uns bedeutet das ein erleichtertes Arbeiten.

Da uns einige Gäste angeschrieben haben, ob wir Bilder vom neuen Stall schicken können, möchten wir die heutige  Bauernhofgeschichte diesem Thema widmen.

Nach anfänglichen Umstellungsschwierigkeiten haben sich die Kühe (und auch wir) an den neuen Stallrhythmus und Arbeitsumfeld ganz gut gewöhnt.

Im neuen Stall können sich die Kühe frei bewegen und sich das Fressen beim Futtertisch holen, wann immer sie wollen. 20190312_180132 (1).jpgZum Trinken stehen ihnen drei beheizte Tränkbecken zur Verfügung, die wir wöchentlich mindestens zweimal reinigen. Auch frische Luft und Licht darf im Stall nicht fehlen. Der Lichtfirst, die vielen seitlichen Fenster bieten dafür die perfekte Möglichkeit, gleichzeitig den Stall mit Licht zu fluten und mit Fenstern zu lüften.

Dadurch ist es im neuen Stall eher kühl, aber genau so lieben es unsere Kühe. Ist es wärmer als 10 Grad, öffnen sich die Fenster im Liegebereich und die Tiere bekommen zusätzlich frische Luft. Damit die Tiere sich nachts auch orientieren können, schaltet sich ab einer speziellen Finsternis die Notbeleuchtung ein.

Zum Entspannen und Schlafen stehen den Milchkühen Tiefstreubuchten aus Stroh und Kalk zur Verfügung. Darin liegen sie weich und haben genügend Platz, zudem verhindern beweglichen Stangen Verletzungen beim Aufstehen und Anstossen.

Damit die Kühe am Spaltenboden nicht ausrutschen, haben wir im gesamten Bereich Gummimatten ausgelegt und fixiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Teil davon wird zweimal täglich händisch gereinigt, ein Großteil mit dem Schrapper (Mistschieber) vor den Melkzeiten. Auch ein großer Vorteil ist: Rindert eine Kuh (wird sie „stierig“), dann kann man das viel besser beobachten und reagieren als im Anbindestall. Den Stier haben wir in einer Einzelbox und somit ist eine Besamung auch leichter als früher.

Was hat sich für uns verändert?

  • Wir brauchen die Tiere beim Weidegang nicht mehr täglich auf ihren richtigen Platz einweisen und anhängen.
  • Das wöchentliche Bürsten der Kühe ist nicht mehr nötig,  die meisten gehen schon freiwillig zur automatischen Kuhbürste.
  • das Melken ist viel einfacher, schneller und die Verletzungsgefahr für uns gemindert worden. Oft sind sie anfangs kitzlig bei den Zitzen oder schlagen aus,  durch die neue Anlage von Boumatic, Firma Andreas Ernst, ist die Gefahr, dass die Kuh uns mit dem Fuss erwischt, viel geringer geworden.
  • und durch den Mischwagen und dem Futterschieber – kreiert von Georg Rieser – ist die Fütterung auch müheloser geworden.

Den ältesten Kühe fällt die Umstellung noch schwer. Manchmal hab ich das Gefühl, dass besonders Karina sich den alten Stall zurückwünscht. Aber sie hat sich zumindest schon ihren fixen Schlafplatz reserviert, auch wenn sie jetzt nicht mehr die Chefin ist.  Für Gruppenschwache ist ein Laufstall schwieriger, da sich sehr schnell herauskristallisiert, wer die Chefposition übernommen und wer sich unterzuordnen hat. Erkrankte Tiere geben wir bis zur Genesung in den alten Stall oder in die Einzelbox neben dem Stier, sodass sie mehr Ruhe haben und im Laufstall nicht „benachteiligt“ sind.

P1040843.jpgDurch den neuen Laufstall haben wir jetzt in unserem „alten“ Stall mehr Platz für die trockengestellten Kühe, die Kalbinnen, sowie die Kälber. Man braucht sie nicht mehr in Iglus oder in die Hundebox ausstiften, wenn sie auf die Welt kommen. Einen Bereich haben wir zur Geburtsbox mit Kamera eingerichtet,  wir brauchen nun in der Nacht nicht mehr so oft in den Stall zur direkten Beobachtung.

IMG-20181101-WA0009

Geplant wurde der Stall von meinem Mann Matthias in Einbindung mit der Firma Stockinger. Wir freuen uns, dass der Stallbau im Jänner endlich abgeschlossen wurde und hoffen, dass nun die Arbeit, die Lebensqualität dauerhaft erleichtert wurde und die Kühe von dieser Umstellung weiterhin profitieren.

Liebe Grüße vom Zittrauerhof
Katharina Schwaiger mit Familie http://www.gasteinurlaub.com

Werbeanzeigen

Die Freizeit einer Bäuerin…

Das klingt grade erstmal nach einem schlechten Film im Sommerloch. Doch ich bekomme tatsächlich öfter die Frage gestellt, ob ich Freizeit habe und was ich dann mache?

Ja, ich habe Freizeit!

Egal ob Verkäufer oder Verkäuferin, Tischler oder Tischlerin, Lehrer oder Lehrerin, Bauer oder Bäuerin, Hoteliersfrau oder Bürgermeister, jeder Mensch braucht kleine Auszeiten für sich. Jeder Mensch braucht Freizeit. Jeder Mensch sollte nicht nur für die Arbeit leben. Und genau das ist auch wichtig,  um sich des Lebens zu erfreuen, gestärkt für die täglichen Herausforderungen zu sein und abschalten zu können.

Jeder Mensch ist anders und das ist auch gut so. Deshalb ist auch die Vielfalt der Freizeitaktivitäten und Hobbys unendlich groß. Ich persönlich brauche täglich meine 30 Minuten ganz für mich alleine auf dem Balkon. Und diese Zeit gehört mir ganz allein und kein Mensch, keine Arbeit oder Handy kann mich davon abbringen.

Katharina braucht nur 30 Minuten am Tag als Freizeit?

Das ist doch lächerlich, mögen vielleicht einige denken, das ist doch nichts. Für mich sehr wohl. Ich brauche nicht weit zu schauen und kenne viele Bäuerinnen und Freundinnen, die den ganzen Tag keine Zeit für sich alleine haben. Nicht mal diese halbe Stunde – ohne gestört oder von jemanden gebraucht zu werden. Ich wertschätze diese Zeit und genieße sie vollkommen.

Panorama Winter Aussicht Balkon 2017.jpg

Neben meinen 30 Minuten um die Mittagszeit gehe ich auch einmal wöchentlich in die Turnstunde. Als Bäuerin hat man zwar schon einiges an Bewegung, doch ist es eine andere Art von Sport und eine kleine Auszeit vom Alltag. Schon solche Kleinigkeiten helfen, den Alltag ein bisschen leichter zu nehmen und sich selbst zu lieben und zu schätzen. Und noch dazu bringen sie Spaß und ein Lachen ins Gesicht! Einmal wöchentlich hab ich „stallfrei“ und kann diese Zeit für mich oder andere Arbeiten nutzen.

Für mich ist es nicht nur Erholung und Entspannung, wenn ich Zeit für mich alleine habe oder mit meiner Familie verbringe. Besonders jetzt im Frühling bereitet es mir auch große Freude, mit den Tieren zu arbeiten. Es ist herzallerliebst, wenn wir die Kälbchen bei herrlichem Wetter an die frische Luft bringen und am Spielplatz laufen lassen. Die Unbeschwertheit beim Herumspringen ist eine Wonne beim Zusehen und Balsam für die Seele.

Und wie fast jeder weiß, liebe ich meinen Garten! Hier im Gasteinertal ist die Natur immer ein Teil des Freizeitprogramms und jede freie Minute suche ich mir Arbeit im Außenbereich. Für mich gibt es nichts Schöneres, als an der frischen Luft zu arbeiten. Für mich ist der Garten und die Verarbeitung der Produkte keine Arbeit, sondern ein Hobby, mit viel Freude besetzt.

IMG_0470 (3.jpg

Ich wünsche jedem kleine Auszeiten, die das Herz erfreuen und das Leben lebenswert machen. Eure Bäuerin Katharina, vom Zittrauerhof

 

Tierflüsterin Rosi

Heute möchte ich bei den Bauernhofgeschichten über meine „kleine“ Schwester Rosi Schuster vom Biohof Maurachgut schreiben. Sie hat viele besondere Fähigkeiten, eine davon ist ihr persönlicher Umgang mit den Tieren. Mit einer Seelenruhe geht sie ohne Strick mit Kälbchen, Schaf und Ziege zugleich spazieren und schenkt den Tieren das Vertrauen,  dass sie bei ihr bleiben und ihr gehorchen.

Kommt man nach Maishofen zur Versteigerung, sieht man sie auch des öfteren im Ring mit einer Kuh. Als Kind hat sie schon mit ihren Lieblingen, den Noriker Pferden, gespielt und ist auch des öfteren den Weg zu Fuß zum Hengst – Stubnerbauer runter gegangen. Hab ich sie begleitet, wurde ich von der Norikerstute Tina öfters an den Straßenrand gedrückt –  Rosi hat mit einer Freude und Selbstsicherheit das Pferd geschnappt und gelacht. Für mich ist sie ein großes Vorbild. So zierlich und doch so stark.20170529_104353 rosi mit ihren Tieren

Aber nicht nur zu Pferden hat sie einen besonderen Draht. Ist die Ziege bockig, sieht sie das und geht mit ihren Kindern und der Ziege zu Fuß zum Ziegenbock – entweder zum Nachbarhof Brandnerbauer oder runter nach Wieden zum „Kaiser“ und die Ziege wird belegt. Dann spaziert sie mit der Ziege und den Kindern wieder nach Hause und erledigt ist die „Gschicht“. Einen Bock braucht sie nicht zum Probieren, sie kennt das und lacht, wenn ich sie drauf anspreche.2018-04-11-PHOTO-00001461

Kommen Lämmer auf die Welt und werden von der Mutter verstossen oder das Schaf hat nicht für alle genug Milch, hat sie ein gutes Händchen, dass sie die Kleinen mit der Flasche aufzieht.

Früher, als Tina, unsere Noriker Stute, noch Fohlen bekam, schlief Rosi und  ihr Mann Werner in der Ziegenbox nebenbei, um die Geburt nicht zu versäumen und bei ihrer Tina mit dabei sein zu können.

Für mich ist meine Schwester Rosi eine wahre Tier-Flüstererin !

Bis zur nächsten Bauernhofgeschichte. Eure Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof

Das Kleid des Winters

So schnell wie das Jahr 2017 kam, so schnell neigt es sich schon wieder dem Ende. Der vorletzte Monat des Jahres ist angebrochen und der Zittrauerhof legt seinen Wintermantel an!

Im Sommer ist der Bauernhof in ein farbenfrohes Kleid aus Blumen gekleidet. An jeder Ecke steht ein Blumentöpfchen und der Garten strahlt in voller Pracht. Doch im Herbst ändert sich das ganz schnell, sobald alles geerntet und die Sommerblumen verblüht sind.

Aber der Hof verfällt über die Wintermonate keineswegs in ein tristes Bild!
Bei uns im Gasteinertal ist es Tradition, dass die Häuser und Eingangsbereiche winterlich geschmückt werden. Dafür braucht man sehr viele Latschenzweige, welche per Hand auf der Alm gepflückt und geschnitten werden. Da es sich um eine recht aufwendige Arbeit handelt, braucht man fast den ganzen Tag und mehrere Personen dazu.

Sind die Latschen dann im Tal angekommen, geht das große Dekorieren los und der Hof erstrahlt in winterlichem Glanz! Und passend zum Winterkostüm des Zittrauerhofes hat Frau Holle ihre Betten geschüttelt und das Gasteinertal in ein weißes Kleid gehüllt. Man könnte fast meinen, der Winter ist da und Weihnachten stehe vor der Tür.

2017-11-07-PHOTO-00001239.jpgAber so schnell wie die letzten Monate verflogen sind, werden auch die Wochen bis dahin ganz schnell vergangen sein! Eine schöne Zeit vom Zittrauerhof, Katharina Schwaiger.

Abschied nehmen ..

  • Tiere zu verkaufen gehört zum Bauern-Sein dazu – stimmt.
  • Es ist ein Teil unseres Jobs – stimmt.
  • Wir verdienen damit unser Geld – stimmt.
  • Aber dennoch fällt der Abschied bei manchen Tieren besonders schwer und das Herz fängt ein bisschen an zu weinen.

So ist das mit unserer Kria – der 18jährigen Islandstute – auf unserem Hof. Sie leidet seit letztem Winter an „Dämpfigkeit“ und erholt sich erst, wenn es draußen wieder grün wird. Auf Anraten haben wir uns nun auf die Suche nach einem Platz am Meer gemacht und dank Frau Haussmann vom Tierschutzverein Auf dem Weg ins Glück auch einen gefunden.

2016-04 Kria mit Hengstfohlen

Kria hat einige Jahre bei uns am Zittrauerhof gelebt, wir haben sie aufwachsen sehen und jeder Hofbewohner und Feriengast kann sich an schöne Momente mit unserer Islandstute erinnern. Kria hat unserem Hof so viel Positives gegeben und stets Kinderaugen und -herzen zum Lachen gebracht!

dav
Kria – für jeden Spaß zu haben

Gerne würden wir sie auch weiter behalten und uns um sie sorgen, doch leider ist dies bei unserem rauhen Klima im Winter nur unter ständiger Einnahme von Medikamenten und Spezialfütterung möglich.

Am Mittwoch war der Tag, an dem Kria den Weg nach Norddeutschland aufgenommen hat. Aber wir sind sehr glücklich, dass sie auf Brittas Ranch noch ihre weiteren Lebensjahre verbringen kann, inmitten von Pferden sein darf und von Pferdeliebhabern betreut und umsorgt wird. Sie wird dort unter ähnlich erkrankten Pferden leben und nach genau ihren Bedürfnissen versorgt werden. Vielleicht sehen wir sogar in den nächsten Tagen noch das ein oder andere Foto von ihr oder bekommen ab und an mal einen Zwischenbericht über Krias Leben im hohen Norden Deutschlands. Darauf freuen wir uns schon. Alles Liebe vom Zittrauerhof, Katharina Schwaiger.

so sieht Krias neue Heimat aus:

das beste Rezept …

In der neuen Bauernküche am Zittrauerhof macht das Backen einfach noch mehr Spaß und ich habe für meine Blogleser nun ein Rezept, das ich sehr gerne und oft mache – ich finde, es ist das beste Topfenguglhupf-Rezept überhaupt. Lauwarm gegessen ist es am besten und dazu noch ein Häferl Kaffee  :- ) Mahlzeit !

Man braucht für meinen Lieblings-Topfen-Guglhupf:

250 g Topfen (am besten einen selbstgemachten), 250 g Staub oder Feinkristallzucker, 250 g Butter, 270 g Weizenmehl, 30 g Stärkemehl, 5 Eier, 1 Packung Backpulver, 1 Packung Vanillezucker, Zesten von einer Zitrone.

Zuerst rührt man die Butter schaumig und gibt den Dotter nach und nach dazu, dann die Zeste und Zuckergemisch einrühren. Anschließend den cremigen Topfen löffelweise hinzugeben. Als Abschluß das Backpulver und Stärkemehl sowie Backpulver löffelweise ebenso in die Masse geben und den steif geschlagenen Schnee unterheben.

 

Den Teig dann in eine befettete Guglhupf-Form füllen und ca. 60 Minuten bei 160 Grad backen. Einfach genießen und gleich lauwarm ausprobieren. Gutes Gelingen Katharina Schwaiger vom Zittrauerhof Gastein.

P.S: Dieser Guglhupf eignet sich auch gut zum Einfrieren :- ))

 

 

Zeit für Löwenzahn ..

Zum Frühling gehört auch der Löwenzahn dazu, er ist so vielseitig verwendbar und besonders lecker auch in der Küche. Mein Lieblingsrezept ist, vom Löwenzahn einen Honig zu erzeugen. Gerne teile ich mit euch das Rezept. Der Löwenzahnhonig eignet sich besonders gut als Beigabe für ein Naturjoghurt, als Süßungsmittel bei Kräutertees oder bei trockenem Husten den Löwenzahnsirup oder Wipferlsirup löffelweise einnehmen. Will man ihn auf ein Butterbrot schmieren, koch in den Honig länger ein oder lass ihn stehen und koch ihn am nächsten Tag nochmals ein, dann wird er auch dickflüssiger.

löwenzahn frühling

Rezept:

300 g Löwenzahn – Blütenköpfe, an einem trockenen Tag gepflückt, mittags
2 kg Feinkristallzucker oder Gelierzucker
2 Bio-Zitrone(n), ein bisschen Zitronensäure
1 Liter Quell-Wasser

Zubereitung

Die Blüten an einem trockenen Tag pflücken, idealerweise in der Mittagszeit. Nur die Blüten, nicht die Stengel. 1 Liter Wasser, 30 min köcheln lassen und zum Schluss die in Scheiben geschnittenen Zitronen hinzugeben. Auf die Seite ziehen und den Sud am nächsten Tag (ich lass es 12 Stunden stehen) durch ein Stofftuch (saubere Molton-Windel) pressen oder mittels Sieb. Mit Zucker 1 -4 Stunden langsam köcheln, ich nehme immer 50 % Feinkristall und 50% Gelierzucker.  Vorsicht – kann überschäumen!!! Gelierprobe machen!  Wenn die Konsistenz passt, in heisse Gläser abfüllen und verschließen. Gelierprobe: man nimmt einen flachen Teller, spült ihn kalt ab und gibt dann mit einem Löffel den Löwenzahnhonig drauf. Lässt es ein bisschen stehen und nach kurzer Zeit überprüft man, ob der Honig vom Teller runterrinnt oder nicht.

Viel Spaß beim Nachmachen und schöne heiße Frühlingstage, der nächste Bericht ist von unserer ersten Heuernte. Eure Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof.

PS: Dieses Grundrezept verwende ich auch für die Herstellung von Frühlingskräuterhonigsorten oder meinen Fichtenwipfelhonig.

 

Den Bergen näher kommen …

Es scheint so, als kündigt sich jetzt doch der Sommer so langsam an. Und mit dem Sommer kommt die Wanderzeit. Heute war ein richtig sonniger Tag, welcher dazu aufforderte, die Wanderschuhe anzuziehen und los zu marschieren. In Hinkunft wird bei den Bauernhof-Geschichten auch Ausflugs- und Wandertipps mit dabei sein. Und hier kommt heute ein Wandertipp von Annika aus dem schönen Gasteinertal:

Los geht es am Hoteldorf Grüner Baum in Bad Gastein. Am besten fährt man mit dem Bus dort hin, dann ist man auf dem Rückweg flexibler mit der Strecke. Gleich gegenüber der Bushaltestelle geht es auf den Wanderweg Richtung Poserhöhe. Diese soll das Zwischenziel der Tour sein. Die erste Stunde bis dorthin ist wirklich ein bißchen anstrengend, denn es geht steil bergauf und auch ein wenig Trittfestigkeit ist gefragt. Vorbei an manch einem Wasserfall und Bergbach erreicht man dann die Poserhöhe. Die Hütte lädt mit ihren Leckereien und kalten (und warmen) Getränken zum Verweilen ein. Bei einem leckeren Kaiserschmarrn oder einen kühlen Radler kann man die Aussicht auf die Hohen Tauern genießen.

Nach der Stärkung gibt es verschiedene Möglichkeiten für den weiteren Weg. Weiter den Berg hinauf kommt man zum Gamskarkogel, unterhalb der Poseralm geht ein Wanderweg Richtung Café Gamskar am Gasteiner Höhenweg (die beste Variante um ggf. zum Auto am Grünen Baum zurück zu kehren). Der dritte Weg führt oberhalb der Hütte entlang und schlängelt sich durch verspielte Wiesen und urige Wälder, vorbei an stürzenden Wasserfällen und über kleine Holzbrücken. Die dritte Variante kann ich wärmstens empfehlen. Nach ca. 1,5 Stunden gelangt man auf den Höhenweg oberhalb von Gadaunern, mit bestem Blick über das Gasteiner Tal. Runter nach Gadaunern kommt man grade zurück zu uns an den Hof. Oder man läuft weiter nach Hofgastein und verbringt noch ein paar schöne Momente im Ort.

Wer jetzt Lust auf diesen Ausflug hat, kann sich schon mal jetzt an ein paar Impressionen erfreuen!

 

Eure Bäuerin Katharina und Annika vom Zittrauerhof

…. wenn dich der Pferdevirus erwischt ….

… ich freue mich, im heutigen Blog eine Geschichte von Salzmann Sepp, Spenglerei-Meister in Bad Hofgastein, zu veröffentlichen. Er hat sich die Zeit genommen und schreibt über das Hobby Pferd, welches für viele in unserem Tal einen so einen hohen Stellenwert hat, Kraft und Freude gibt.

Meine Liebe zu den Tieren begann schon in den 70igern….. fleißig gespart und mit dem Vater nach Maishofen zur Schafversteigerung, wo wir uns 4 Schafe ersteigert haben. …wir züchteten in den folgenden Jahren zuerst Texel Schafe, dann Tiroler Bergschafe und bis vor ein paar Jahren noch Schwarzkopfschafe. Mitte der 90iger kam es durch einen witzigen Zufall dazu, dass ich mit ein paar Freunden beim Haitzing Hias einen Ausritt mit seinen Pferden machte und ich meine Liebe zu den Pferden entdeckte. Wir nahmen dann gemeinsam übern Winter beim Hias Reitstunden und schlossen dann im Frühjahr mit dem Reiterpass ab….. Es dauerte natürlich nicht lange und ich wollte ein eigenes Pferd. Nach einer Warmblutstute und später einen Wallach ergab es sich, dass ich die Möglichkeit bekam, meine grosse Leidenschaft, das Westernreiten zu erlernen. Mit meiner Quarter Horse Stute Elly lernte ich diese pferdefreundliche Reitweise zu lieben und hatte viele Jahre tolle Erlebnisse mit ihr.

sepp-salzmann-pferdeliebhaber

 In diesen Jahren kam noch der schwarz-weiss gefleckte Paint Hengst Black Contynentel dazu. salzmann sepp.jpg Ich züchtete mit den Beiden den wunderschönen Buck Skin Hengst „Jaconty v.d. Salty Ranch“, mein ganzer Stolz, den ich aufzog, zum Teil selber ausbildete und mit 3 Jahren an den bekannten Pat Parelli Instructor Michael Grohmann verkaufte.

sepp-stolzDie Arbeit mit meinen Westernpferden machte mir viel Freude und ich genoß die Ausritte mit Freunden und Urlaube mit meiner Reiterrunde. Diese Reiterrunde und Freundschaft verbindet uns jetzt schon über 20 Jahre und wir machen immer noch unseren jährlich Reitausflug, der uns schon bis nach Montana brachte, wo wir eine Woche auf einer Ranch mit Cowboys gearbeitet haben.

Da diese Leidenschaft doch zeitintensiv ist und leider der Punkt kam, wo die Zeit nicht mehr reichte, entschloss ich mich, von meinen Quarters zu trennen und suchte und fand tolle Plätze für sie bei „Pferdemenschen“ wo es ihnen gut gehen sollte.

Nur…..wenn einem die „Leidenschaft Pferd“ einmal infiziert hat, ist sie unheilbar….! Es ging natürlich nicht lange ohne Pferde und so kam ich vor 7 Jahren auf meine kleinen Rasenmäher…..den Mini Pferden.

sepp-und-seine-miniponys-kopieWinzig klein und doch ein Pferd. Seit dem züchte ich die kleinen Zwerge und habe mittlerweile eine nette bunte Herde beisammen. Ihnen abends beim Fressen und unbeschwertem Herumtollen zuzusehen, gibt einem das Gefühl, dass die Probleme des Tages eigentlich gar nicht mehr so groß sind und daß die Natur und die Tiere eine der schönsten Dinge im Leben sind, die wir haben.

Das vergessen wir leider viel zu oft. …..in diesem Sinne, liebe Freunde, geniesst das Leben und gebt Acht, dass euch der Pferde Virus nicht erwischt….weil der ist unheilbar!! Liebe Grüsse Sepp Salzmann „Salty Ranch“

Danke Sepp für diesen schönen Beitrag !!  Viel Spass beim Lesen liebe Pferdefreunde.

Weihnachtsduft liegt in der Luft …

Die vierte Kerze im Adventskranz wurde bereits vor einer Woche entzündet und die Weihnachtsfeiertage stehen vor der Tür. Die Weihnachtsstimmung ist aufgezogen und die wohl für jeden liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Nicht nur wir Menschen am Zittrauerhof feiern bei uns Weihnachten – auch die Tiere. So ist es bei uns Tradition, dass auch der Kinderstall geschmückt und ein eigener Weihnachtsbaum  für unsere tierischen Hofbewohner aufgestellt wird. So verbreitet sich die Weihnachtsstimmung bis in das kleinste Eck an unserem Hof.

Und wie es die Tradition des Stallschmückens gibt, gibt es noch viele weitere. So ist es bei uns Brauch, dass Opa mit den Kindern in den Wald fährt, um den perfekten Weihnachtsbaum zu finden, zu fällen und aufzustellen. Natürlich macht man das nur, um dem Christkind Arbeit zu ersparen, schließlich es hat ja schon genug zu tun und muss sich nicht auch noch um einen Baum kümmern!

Und wenn es dann soweit ist, wenn Heiligabend vor der Tür steht, kehrt Ruhe und Stille am Hof ein. Man besinnt sich auf das Wesentliche im Leben und gedenkt einmal mehr noch denen, die nicht mehr bei uns sind.

Besonders der heilige Abend ist geprägt von Traditionen und Ritualen, die jeder hier am Hof kennt. In einem meiner ersten Beiträge habe ich über den Erbhof geschrieben, und dass wir es uns zur Aufgabe gemacht haben, alte Traditionen und Bräuche am Leben zu halten. Und so führen wir auch die Tradition des Räucherns weiter. So gehen wir durch Bauernhaus, Stall und über den Hof und räuchern mit Kräutern und Weihrauch, um böse Geister zu vertreiben, und Krankheit sowie Unheil vom Hof zu verbannen. Wir füllen Ofenglut in eine große Räucherpfanne und geben Weihrauch darauf.

 Es ist ein uralter Brauch und ein wichtiges Ritual für uns in der Weihnachtszeit.

Und nun möchte ich allen Lesern und lieben Stammgästen, die die Bauernhof-Geschichten lesen, besonders schöne Weihnachtsfeiertage wünschen und jeder das bekommt, was er verdient und sich wirklich vom Christkind gewünscht hat. Einen herzlichen Händedruck, eine Umarmung, Verständnis, Lachen, die Familie beisammen zu haben und Geschenke, die mit Herz ausgesucht wurden.

Eure Bäuerin Katharina