Wienerin zeigt großes Herz

Wem geht es nicht so ? Man macht vieles im Leben, das „nichts“ bringt oder für andere wertlos oder überflüssig erscheint und die Zeit doch „besser für was andres genützt“ werden könnte …  Aber bestimmte Dinge im Leben braucht man eben für die Seele und es ist gut, dass noch nicht alles so rational betrachtet werden muss und man auch was fürs Herz haben darf. Das macht das Leben noch lebenswert und schön, oder ?

In dieser Bauernhofgeschichte möchte ich über einen Menschen schreiben, der sehr viel Zeit und Liebe opfert, um Tiere zu hegen und zu pflegen und in letzter Zeit auch viel Geduld, liebe und Zeit investiert, um kleine Hasenleben zu rettendav

Vor fast einer Woche ist Lea Hasenmama geworden und es schien alles in Ordnung zu sein. Der Hasenstall wurde zugesperrt, damit niemand ins Nestchen greift und doch hat sie nach zwei Tagen die ersten Babies rausgelegt und sie sind erfroren.

Auch um die anderen schien sie sich nicht mehr zu kümmern und so hat sie meine Praktikantin aus Wien – Katharina – in die Obhut und mit ins Haus genommen. Jetzt mag einer sagen, so „umtun“ wegen der kleinen Häschen und so ein Aufwand. Ja, das stimmt und doch nicht. Wer bestimmt, was wertvoll ist und was nicht? „Ich mag Tiere und es ist einen Versuch wert“, mit diesen positiven Sätzen ging Katharina und unsere Tochter an die Sache ran und sie fütterten die kleinen Racker genau nach Plan neben der täglichen, vielen Arbeit am Hof, alle paar Stunden ist es nötig. Katharinas Freundin vom Tiergarten Schönbrunn empfiehlt Ziegenmilch zur Aufzucht und das vertragen sie wirklich gut.

Sehr aufwendig – mit einer kleinen Spritze – werden sie nun gefüttert, zuerst gewogen, damit man das Gewicht kontrollieren kann und nach dem Trinken wieder auf die Waage. IMG_20180810_132455.jpg

In eine kleine Schachtel gepackt, mit Watte eingehüllt, schlafen sie und bewegen sich lebhaft. Sie sind nicht mehr nackt, haben schon ein klein bisschen Fell und werden die nächsten Tage, wenn sie gesund bleiben, die Augen öffnen.

20180809_185508[1].jpg

Wir wünschen den Kleinen weiterhin gutes Gedeihen und den beiden Pflegemamis noch eine Weile an Ausdauer, bis sich die Hasenbabies selbst verpflegen können und viele glückliche Momente.

Kleine Freuden machen das Leben aus. Suchen wir uns kleine Dinge, die das Leben trotz aller Schwierigkeiten und Steine, die einem in den Weg gelegt werden, schön machen und uns erfreuen. Und unnütz für andere sind 🙂 Das wünsch ich Ihnen von Herzen.

Alles Liebe, Katharina vom Zittrauerhof im Gasteinertal.

P.S: Über Facebook werden wir ab und zu wieder über die kleinen Racker berichten und kleine Videos reinstellen. Seid gespannt.

 

Advertisements

Traditionen leben

Jedes Jahr im Februar ist ein ganz besonderer Moment für die Bauernhöfe in unserer Gegend. Und so findet auch in diesem Jahr wieder das traditionelle Lichtmess mit allen zugehörigen Bräuchen statt. An Mariä Lichtmess verschwinden alle Zeichen von Weihnachten aus den Wohnungen und Häusern und kündigen den Frühling an. Zu diesem Anlass findet auch in unserer schönen Kirche heute um 19 Uhr am 02.02.2016 ein schöner Fest-Gottesdienst statt. Es ist auch ein “Feiertag” in der Bauernschaft und man kocht an diesem Tag was besonders Gutes und arbeitet an diesem Tag ein bisschen weniger 🙂

Und so war es früher so, dass an diesem besonderen Tag alle Mägde und Knechte die Höfe wechselten und ihre Arbeit an einem neuen Ort begannen oder blieben. Und um diesen Umzug und Neubeginn zu feiern, kam es zu den heute bekannten “Schlenkerfahrten” wie im Großarltal, die ebenfalls schon Tradition geworden sind.

Schlenkerfahrt_2010_21

 

Es ziehen die Kutschen am Blasiustag durch die Landschaft und man widmet seine Gedanken und Gebete auch an lieb gewordene “Mitarbeiter”. Und auch wir am Hof hatten einen Knecht, der uns allen im Herzen geblieben ist und bleiben wird. Er verbrachte mehrere Jahrzehnte hier am Zittrauerhof.

Unser lieber Willi war und ist ein ganz besonderer Mensch für uns und wir werden ihn immer in Gedenken halten so wie viele Gäste von uns auch.

neu willi1

Weihnachtsduft liegt in der Luft …

Die vierte Kerze im Adventskranz wurde bereits vor einer Woche entzündet und die Weihnachtsfeiertage stehen vor der Tür. Die Weihnachtsstimmung ist aufgezogen und die wohl für jeden liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Nicht nur wir Menschen am Zittrauerhof feiern bei uns Weihnachten – auch die Tiere. So ist es bei uns Tradition, dass auch der Kinderstall geschmückt und ein eigener Weihnachtsbaum  für unsere tierischen Hofbewohner aufgestellt wird. So verbreitet sich die Weihnachtsstimmung bis in das kleinste Eck an unserem Hof.

Und wie es die Tradition des Stallschmückens gibt, gibt es noch viele weitere. So ist es bei uns Brauch, dass Opa mit den Kindern in den Wald fährt, um den perfekten Weihnachtsbaum zu finden, zu fällen und aufzustellen. Natürlich macht man das nur, um dem Christkind Arbeit zu ersparen, schließlich es hat ja schon genug zu tun und muss sich nicht auch noch um einen Baum kümmern!

Und wenn es dann soweit ist, wenn Heiligabend vor der Tür steht, kehrt Ruhe und Stille am Hof ein. Man besinnt sich auf das Wesentliche im Leben und gedenkt einmal mehr noch denen, die nicht mehr bei uns sind.

Besonders der heilige Abend ist geprägt von Traditionen und Ritualen, die jeder hier am Hof kennt. In einem meiner ersten Beiträge habe ich über den Erbhof geschrieben, und dass wir es uns zur Aufgabe gemacht haben, alte Traditionen und Bräuche am Leben zu halten. Und so führen wir auch die Tradition des Räucherns weiter. So gehen wir durch Bauernhaus, Stall und über den Hof und räuchern mit Kräutern und Weihrauch, um böse Geister zu vertreiben, und Krankheit sowie Unheil vom Hof zu verbannen. Wir füllen Ofenglut in eine große Räucherpfanne und geben Weihrauch darauf.

 Es ist ein uralter Brauch und ein wichtiges Ritual für uns in der Weihnachtszeit.

Und nun möchte ich allen Lesern und lieben Stammgästen, die die Bauernhof-Geschichten lesen, besonders schöne Weihnachtsfeiertage wünschen und jeder das bekommt, was er verdient und sich wirklich vom Christkind gewünscht hat. Einen herzlichen Händedruck, eine Umarmung, Verständnis, Lachen, die Familie beisammen zu haben und Geschenke, die mit Herz ausgesucht wurden.

Eure Bäuerin Katharina

Bauernhaus-Charme ….

Zentraler Punkt auf unserem Hof ist das 400 Jahre alte Bauernhaus, welches nicht nur Platz für Familie und Freunde, sondern auch für unsere Feriengäste bietet. Für Außenstehende mag der Zittrauerhof ein Hof wie jeder andere sein, doch mancher mag vielleicht nicht erkennen, was der Hof für eine Geschichte mit sich trägt.

erbhof-zittrauerBereits seit dem 16. Jahrhundert befindet sich unser Hof im Familienbesitz und wird von Generation von Generation weitervererbt. Man spricht deshalb auch von einem Erbhof. Was also mit dem Hof geschieht und welche Entscheidungen getroffen werden, spielt nicht nur im Hier und Jetzt eine Rolle, sondern auch in der Zukunft der eigenen Familie, da diese die Entscheidungen über Jahrzehnte oder Jahrhunderte weiterträgt.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
unser Gang im ersten Stock

Aber nicht nur die Geschichte des Hofes macht den Zittrauerhof für uns so liebevoll. Besonders der Charme des alten Bauernhauses – die ältesten Mauern sind 400 Jahre alt  – bezaubert uns immer wieder und auch unsere Gäste. Trotz vieler Renovierungen wurde immer darauf geachtet, dass die alten Elemente des Hauses erhalten blieben. 

DSC_7702_Nostalgie.jpg

Das Knarren der Holzdielen, wenn man in die Zimmer kommt oder das Knacksen der Holzheizung, machen den Aufenthalt hier zu etwas ganz Besonderem !

Naturholz Lärche (1).jpg

Alte Bauernhäuser bergen einen ganz eigenen Charme. Ob knarrende Dielen, alte Bauernschränke oder eine alte Nähmaschine, die Holzverzierungen im ganzen Haus – das alles macht das Leben hier im Haus zu etwas ganz Heimeligen. Das Haus hat Geschichte, es birgt Freuden, Tränen, Ereignisse, Glücksmomente mit sich und hat auch – so finde ich – einen eigenen Geruch (auch wenn ich mal nicht räuchere….. :-). Man fühlt sich daheim, auch wenn man hier nur eine Woche auf Urlaub ist, sagen uns viele.

Auch wenn die Renovierung alter Häuser sehr aufwendig ist, weil alles schief ist und so manchem Handwerker schon verzweifeln ließen oder wenn Stromleitungen einfach nicht zum Finden waren oder die Stiegen einfach nicht fertig wurden, weil trotz Maßarbeit einfach sich alles verschoben hat, würde ich dieses Haus gegen kein neues tauschen.

Hof_Instagram.png

Ich wünsche allen einen schönen ersten Advent. Genießt die Vorweihnachtszeit mit euren Lieben im neuen oder alten Haus, das ist wohl das Kostbarste in dieser Zeit und kann mit nichts in der Welt nachgeholt werden.

Eure Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof http://www.gasteinurlaub.com

Traditionen leben

Jedes Jahr im Februar ist ein ganz besonderer Moment für die Bauernhöfe in unserer Gegend. Und so findet auch in diesem Jahr wieder das traditionelle Lichtmess mit allen zugehörigen Bräuchen statt. An Mariä Lichtmess verschwinden alle Zeichen von Weihnachten aus den Wohnungen und Häusern und kündigen den Frühling an. Zu diesem Anlass findet auch in unserer schönen Kirche heute um 19 Uhr am 02.02.2016 ein schöner Fest-Gottesdienst statt. Es ist auch ein „Feiertag“ in der Bauernschaft und man kocht an diesem Tag was besonders Gutes und arbeitet an diesem Tag ein bisschen weniger 🙂

Und so war es früher so, dass an diesem besonderen Tag alle Mägde und Knechte die Höfe wechselten und ihre Arbeit an einem neuen Ort begannen oder blieben. Und um diesen Umzug und Neubeginn zu feiern, kam es zu den heute bekannten „Schlenkerfahrten“ wie im Großarltal, die ebenfalls schon Tradition geworden sind.

Schlenkerfahrt_2010_21
Schlenkerfahrt im Grossarltal

 

Es ziehen die Kutschen am Blasiustag durch die Landschaft und man widmet seine Gedanken und Gebete auch an lieb gewordene „Mitarbeiter“. Und auch wir am Hof hatten einen Knecht, der uns allen im Herzen geblieben ist und bleiben wird. Er verbrachte mehrere Jahrzehnte hier am Zittrauerhof.

Unser lieber Willi war und ist ein ganz besonderer Mensch für uns und wir werden ihn immer in Gedenken halten so wie viele Gäste von uns auch.

neu willi1
unvergessen – sein Lachen, sein Fleiß und seine Herzlichkeit

Und wenn die 4. Kerze brennt…

Die Adventszeit neigt sich nun dem Ende zu. In wenigen Tagen steht Weihnachten vor der Tür und die Vorbereitungen sind in vollem Gange.

Weihnachtsbilder (2)NEWSLETTER.JPG

Und nicht nur wir Menschen feiern bei uns am Zittrauerhof, sondern auch die Tiere. So ist es bei uns Tradition, dass auch der Kinderstall geschmückt und ein eigener Weihnachtsbaum aufgestellt wird. So befindet sich in der Weihnachtszeit der gesamte Hof in Weihnachtsstimmung.

Und wie es die Tradition des Stallschmückens gibt, gibt es noch viele weitere. In vielen Familien fährt jemand los einen Baum kaufen, um ihn dann aufstellen zu können. Doch bei uns ist das ein wenig anders. Opa geht mit den Kindern in unseren Wald. So gingen sie am Samstag los, um den perfekten Weihnachtsbaum zu finden, zu fällen und aufzustellen. Natürlich macht man das nur, um dem Christkind Arbeit zu ersparen, es hat ja schon genug zu tun und muss sich nicht auch noch um einen Baum kümmern!

Und wenn es dann soweit ist, wenn Heiligabend vor der Tür steht, kehrt Ruhe und Stille am Hof ein. Man besinnt sich auf das Wesentliche im Leben und gedenkt einmal mehr noch denen, die nicht mehr bei uns sind. Naja, eigentlich sind sie doch noch bei uns, denn in unserem Köpfen leben sie ja immer weiter.

Und besonders Heiligabend ist geprägt von Traditionen und Ritualen. In einem meiner ersten Beiträge habe ich über den Erbhof geschrieben, und dass wir es uns zur Aufgabe gemacht haben, alte Traditionen und Bräuche am Leben zu halten. Und so führen wir auch das Räuchern weiter. So gehen wir durch Bauernhaus, Stall und über den Hof und räuchern mit Kräutern und Weihrauch, um böse Geister zu vertreiben, Krankheit und Unheim vom Hof zu verbannen. Wir füllen Ofenglut in eine große Räucherpfanne und geben Weihrauch darauf. An den Raunächt-Abenden (24.12., 31.12. und 5.1.) hängt auch keine frische Wäsche am Boden.

 Es ist ein uralter Brauch und ein wichtiges Ritual für uns in der Weihnachtszeit.

Und nun möchte ich allen Lesern und lieben Stammgästen, die die Bauernhof-Geschichten lesen, besonders schöne Weihnachts-feiertage wünschen und jeder das bekommt, was er verdient und sich wirklich vom Christkind gewünscht hat. Einen herzlichen Händedruck, eine Umarmung, Verständnis, Lachen, die Familie beisammen zu haben und Geschenke, die mit Herz ausgesucht wurden.

Eure Bäuerin Katharina