Erholung für die Seele

Meine Lieben, auch wenn eigentlich überhaupt keine Zeit dafür ist und die Putz- und Räumarbeiten noch nicht abgeschlossen sind, gestern war herrlichstes Wetter und da muss man seiner Seele einfach was gönnen.

apfelblüte.JPG

Mir tut der Garten sooo gut und so stapfte ich nach dem nötigsten Arbeiten zu den Hochbeeten, betrachtete den wunderschön blühenden Obstgarten und empfand sofort eine kleine Auszeit für mich. Wem geht es auch so??

Ich gewinne durch das Graben in der Erde, das Einpflanzen und das Ernten eine innere Ruhe; erfreue mich an dem herrlichen Duft, wenn man die Kräuter jätet und berührt. Man ist dann ein bisschen weg von allem und tankt auf. Eine ehemalige Praktikantin sagte zu mir nach dem Sommer, Katharina – das ist Meditation für mich und lächelte.

Damit der Beitrag nicht zu philosophisch wird, hab ich auch einen Tipp für das Ansetzen von Salat. Ich setze den Salat immer nur beim abnehmenden Mond, bei aufnehmenden Mond schießen die Salatköpfe leichter aus und schauen dann aus wie Bäume;). Wenn Interesse besteht, schreibe ich gerne mal einen Beitrag, welche Pflanzen man nebeneinander setzen soll und welche nicht (Bsp. Schnittlauch und Petersilie).

Der Pflücksalat ist einfach ein Hit und ich pflanze im Frühling ganz viel davon zwischen den Kopfsalat. Man hat sehr lange davon und der Pflücksalat wächst immer nach. Eine herrliche Gabe der Natur. Bei uns wird jetzt in den Bauerngärten die Wachstums- und Schutzfolie von den Pflanzen gegeben, da der Frost vorbei ist und nun alle Pflanzen die volle Sonnenkraft zum Wachsen benötigen. Zu Muttertag hab ich meistens den ersten Salat und darauf freu ich mich immer besonders:

Viel Spaß beim Garteln wünscht euch Bäuerin  Katharina vom Zittrauerhof. http://www.gasteinurlaub.com

 

Wenn der Frühling kommt

Der ein oder andere mag vielleicht schon die Geräusche und die Gerüche des bäuerlichen Frühlings wahrgenommen haben, denn es scheint so, als würde der Frühling bald in seiner vollen Pracht Einzug halten im schönen Gasteinertal! Und so kommt es nun auch bei uns am Zittrauerhof, dass die Arbeit Tag für Tag draußen mehr wird und alles aus der Winterruhe erwacht (natürlich gibt es auch im Winter einiges zu tun, doch merkt man die zusätzliche Arbeit ab dem Frühling doch sehr 😉 ).

Und so fahren die Männer wieder vermehrt mit den Traktoren durch die Gegend, um die anstehenden Arbeiten auf den Feldern zu verrichten.

Wir hören oft, wie schön grün doch unsere Wiesen im Tal sind und so satt und saftig aussehen. Das finden wir auch! Aber wie es zu diesen schönen grün kommt, mag der ein oder anderen empfindlichen Nase nicht so gefallen… Denn im Frühling beginnt auch wieder die Zeit der Gülle. Diese wird auf den Wiesen und Feldern verteilt, um den Boden zu düngen und so den satten Farbton grüner Wiesen zu erhalten. Dieser Frühlingsgeruch überzeugt zwar nicht jede Nase, ist aber doch sehr wichtig für unsere tägliche Hofarbeit!

Die Wiesen werden allerdings nicht nur gedüngt, um sie zu nähren, sondern auch Säuberungsarbeiten stehen an. Ist der Schnee geschmolzen, tauchen so einige Sachen auf den Wiesen auf. Neben Stöcken und Ästen, die der Wind hergetragen hat, findet sich auch einiges an Müll, Glasscherben, Hundesackerl und Plastik, die entfernt werden müssen! Eine mühsame und zeitaufwendige Arbeit, aber sie muss eben gemacht werden.

Und dann gibt es auch besonders schöne Frühjahrsarbeiten hier am Hof.  Viel Spaß habe ich dabei, die Beete umzustechen und die ersten Pflanzen zu setzen, damit der Duftgarten und die vielen Beete am Hof auch dieses Jahr wieder ihr buntes Kleid tragen können! Und wenn man dann eh schon um das Haus und den Garten herumwerkelt, kann auch gleich hier Ordnung geschaffen und Äste weggeräumt werden. Sind die Aufräum-, Pflanz- und Pflegearbeiten beendet, ist jetzt auch Zeit für das Dekorieren – gerade vor Ostern hat man danach schon große Sehnsucht.

Besonders im Stall zeigt der Frühling seine schönsten Momente. Denn sobald das Wetter schön ist, darf auch unser Nachwuchs das erste Mal die eigenen vier Wände verlassen und die große Welt draußen entdecken. Zeigen sich also die ersten Sonnenstrahlen bei frühlingshaften Temperaturen, sieht man unsere jüngsten Hofbewohner über die Felder turnen – in jedem Jahr wieder eine Freude!!!

Auch die Häsin Magret hat vor ein paar Tagen ihre Jungen bekommen und wir freuen uns schon, wenn die Kleinen rauskommen und sich zeigen werden. Über die nächsten Arbeiten im Frühling werde ich euch demnächst berichten.

Eure Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof

Die unscheinbare Heilpflanze – die auf jedem Bauernhof reichlich zu finden ist.

Viele ärgern sich über die Brennessel und wollen sie im Garten oder in Haus-Nähe gar nicht gerne betrachten. Resi und ich haben eine Freude damit und verwerten sie. Resi Schafflinger vom Streitberggut in Gastein hat wieder einen ganz tollen Bericht geschrieben mit vielen nützlichen Tipps und Rezepten rund um die Brennessel. Viel Spaß beim Lesen.

streitberghof resi schafflinger

Die Brennessel  große ( Urtica dioica ) kleine ( Urtica  urens  ) gehört zu den  Brennesselgewächsen

( Familie der Urticacea ). Beide werden arzneilich genutzt.

Sie wird  50 – 150cm hoch und hat einen winterharten Wurzelstock. Sät sich selbst aus, Vermehrung  durch Wurzelstock. Die Blätter sind länglich und an den Rändern grob gesägt. Die ganze Pflanze ist mit Brennhaaren überzogen,  Ihre grünlich – weißen Blüten hängen in kleinen Rispen.

Die Blütezeit ist von Juni bis September.  Die Brennessel wächst bevorzugt in der Nähe menschlicher Behausung in Gärten, an Zäunen, Gräbenrändern,  auf Schuttplätzen und Ödland.

Die Brennessel ist eine Zeigerpflanze. Wo sie besonders üppig wächst ist ein besonders nährstoffreicher Boden.

Sammelzeit : Junge Blätter von März bis Oktober, Wurzel von Frühjahr bis Herbst

Verwendetet Teile : Blätter, Samen und Wurzel

Inhaltsstoffe : Kieselsäure, Gerbstoffe, Histamin, Ameisensäure, Essigsäure, Kaffeesäuren,       Magnesium, Eisen, Kalium, Silicium, Natrium, Chlorophylle , Karotinoide, Vitamin B, Enzyme  Eigenschaften:  hautreizend, blutbildend, stoffwechselanregend, blutdrucksenkend, schleimlösend, wassertreibend, stärkend, blutreinigend, cholesteinsenkend

Konservieren / Aufbewahren: Ganze Pflanze abschneiden, bündeln und kopfüber im Halbschatten trocknen, die Blätter abstreifen und in Stoff- oder Papiersäckchen aufbewahren, Wurzeln – säubern- zerkleinern –sehr gut  trocknen- in Gläsern aufbewahren – Samen ernten trocknen – in Gläsern aufbewahren

Die Brennessel wird zu Unrecht aufgrund der schmerzhafte Brennhaare als Unkraut gesehen. Was viele nicht wissen, es handelt sich hierbei um eine altbewährte und sehr vielseitig einsetzbare Heilpflanze sowie universell einsetzbar :

Als Arzneimittel in vielen Variationen : Tee, Tinkturen, Öle….

In der Küche : Aufgrund der oben genannten Inhaltsstoffe ein wertvolles Geschenk der Natur.

Zahlreiche Gerichte mit Brennessel  bringen Abwechslung  und gesundes Essen auf den Tisch.

Brennhaare werden vernichtet, wenn man das Kraut zwischen zwei feuchten Tüchern walkt oder kurz überbrüht, bzw. sehr klein hackt

Futterzusatz für Tiere:  Pferde, Kühe, Hühner, Hund und Katz

Körperpflege :  Bäder und Dampfbäder, Haarpflege

Düngemittel und gegen Blattläuse: Brennesseljauche in verschiedener Beschaffenheit

brennnessel
die kostbaren Brennessel-Samen

Damit Sie diese tolle Pflanze auch nutzen, ein paar Anregungen

Gesichtsdampfbad : Gut bei Akne und großporiger Haut

5 Eßlöffel Brennesselkraut mit 1 Liter heißes Wasser aufgießen und 10 Minuten ein Dampfbad genießen , leicht trockentupfen

Tintur gegen Schuppen: In die Kopfhaut einmassieren

250g Brennessel klein geschnitten mit 500ml Alkohol  bis 60%vol übergießen und 2 Wochen

ziehen – zwischendurch schütteln- filtern und in dunkle Flaschen abfüllen

 

Kulinarisch :

Brennessel  Chips  als Nascherei  oder Beilage

Brennesselblätter, je nach Bedarf mit dem Nudelholz walken, durch den hausüblichen Palatschinkenteig ziehen und in Fett ausbacken,  auf Küchenkrepp abtropfen und genießen.

Brennelessel  Fritatten  gesunde Suppeneinlage

Zum restlichen Palatschinkenteig fein gekackte Brennessel  dazugeben , dünne Palatschinken machen und wie gewohnt schneiden.

Brennesselsamen  ins Müsli, in Aufstriche, auf Salate oder In Teige einarbeiten ergibt wertvolle Gerichte für die ganze Familie

 

Zum Schluß wünsch ich noch viel Spaß  beim Ausprobieren  und dass niemand in einen Brennesselhaufen  fällt, das kann eine schlaflose Nacht geben – spreche aus Erfahrung

Resi Schafflinger