Davon, wie man einen Bauernhof zu lieben lernt

Heute gibt es mal keine Geschichte aus dem Stall, auch keine aus der Küche oder dem Garten. Heute überlasse ich auch das Tippen anderen Händen!

Es war ein sonniger Frühling vor vier Jahren. Ich war mitten im Lehramtsstudium und musste mich für ein Praktikum entscheiden. Doch was sollte ich machen? Kaffee kochen in stickigen Büros? Kleidung sortieren in Läden mit furchtbar nerviger Musik? Oder den ganzen Tag irgendwo am Kopierer stehen? Nein, Danke!

Nach ein bisschen Recherche im Internet und ein paar E-Mails war mir klar: Ich gehe nach Österreich auf einen Bauernhof! Und so kam es, dass ich am 28. August 2015 in den Zug stieg, um sechs Wochen am Zittrauerhof zu verbringen. Nach neun Stunden Fahrt war es dann soweit, meine neue „Chefin“ Katharina holte mich am Bahnhof ab und brachte mich an mein Ziel – der Zittrauerhof in Bad Hofgastein.

IMG_0410.jpeg

Und dann ging alles viel schneller als erwartet! Kaum war ich angekommen, war ich auch schon in das Leben und Arbeiten am Zittrauerhof eingebunden. Noch bevor ich meine Taschen aus dem Kofferraum räumen konnte, bekam ich schon die ersten Aufgaben: Blumen gießen, Schilder für den Kuhstall schreiben und die Tiere in den Kinderstall bringen. Und durchgehend war ich fasziniert von der Umgebung, dem Hof und der Bauernhofatmosphäre. Besser hätte der Start wohl kaum laufen können!

 

Über den Nachmittag und Abend verteilt lernte ich nach und nach alle Bewohner und Familienmitglieder des Hofes kennen. Mein Zimmer teilte ich mir (zumindest noch für eine Woche) mit einer anderen Praktikantin, die mich in der ersten Woche ein bisschen anlernte. Zum Glück, denn eigentlich hatte ich von Bauernhof gar keine Ahnung.

Ich lernte schnell, dass das Leben am Zittrauerhof sehr vielfältig ist. Neben den Stallarbeiten gab es ja auch noch zusätzlich Hofgäste zu betreuen und auch in das familiäre Leben wurde ich komplett eingebunden.

Meine Tage waren alle ähnlich und doch ganz verschieden. Der erste Weg führte mich morgens in die Küche, um den „Schweine-Eimer“ zu holen. Diesen nahm ich dann mit in den Kinderstall und fütterte damit die Schweine. Nachdem ich jedes Tier freudig begrüßt hatte und mir den ein oder anderen blauen Fleck beim Melken der Ziege Flecki eingefangen hatte, brachte ich das Kleinvieh auf die Weide. Danach kam eine meiner Lieblingsaufgaben: das Gästefrühstück. Noch heute liebe ich es, schöne Frühstücksteller anzurichten, denn auch das Auge isst mit.

 

Der Vormittag bestand meistens aus Arbeiten im Haus: tägliches Fegen der Treppe, Äpfel aufsammeln, Zimmer putzen, in der Küche Ordnung machen, getrocknete Kräuter wegräumen und besonders toll, die Herstellung verschiedener Hofprodukte. Mein kleines Büchlein mit Rezepten der österreichischen Küche, Marmeladenrezepten, Anleitung für verschiedene Sirups und die Herstellung von Joghurt und Topfen steht noch heute gut greifbar in meinem Regal. Katharina hat mir in den sechs Wochen einfach unglaublich viel Tipps und Tricks in der Küche beigebracht, wofür ich ihr nach wie vor sehr dankbar bin!

 

Um die Mittagszeit musste dann das Essen auf den Tisch. Und so wurde oft zusammen gekocht und jeden Mittag zusammen gegessen. Noch fix alles aufgeräumt und ich konnte in die Mittagspause starten. Am liebsten ging ich in den zwei Stunden zu den Kälbern, in den Garten oder fuhr ein wenig Rad. Manchmal machte ich aber auch einfach nur ein Nickerchen.

 

Die Nachmittage begannen mit dem Einholen der Tiere und gingen meist in eine Arbeit draußen über (Hof aufräumen, Fahrräder in Ordnung bringen, Blumen zupfen, Kräuter ernten…). Katharina hat einen wirklich tollen Garten und in jeder Ecke findet man Blumentöpfe und Blumenbeete. Häufig kümmerten wir uns gemeinsam darum, damit auch alles so schön blieb.

 

Nach einer leckeren Jause (meine liebste Mahlzeit am Bauernhof) wurde entweder noch ein bisschen draußen gearbeitet oder Hofprodukte fertiggemacht. Schließlich sollen Katharinas Leckereien nicht nur fabelhaft schmecken, sondern auch gut aussehen. Nebenbei wurde oft noch etwas gebacken, sodass man mit leckerem Gebäckduft ins Bett gefallen ist.

Neben dem Bauernhofalltag gab es natürlich auch besondere Ereignisse. So durfte ich schon kurz nach meiner Ankunft den Almabtrieb miterleben und auch die Apfelernte stellte ein besonderes Ereignis meines Praktikums dar.

 

Anfangs dachte ich, dass ich es niemals schaffe den Bauernhofalltag für sechs Wochen durchzuziehen, doch es kam ganz anders als gedacht. Viel zu schnell waren die sechs Wochen vorbei und beim Abschied kullerte doch die ein oder andere Träne.

Katharina, ihre Familie und der Bauernhof sind mir sehr ans Herz gewachsen. Ich erwische mich mindestens einmal in der Woche, wie ich beginne von meiner Zeit dort zu schwärmen und in Erinnerungen schwelge. Ich habe in der Zeit nicht einfach nur ein Praktikum gemacht, ich habe unglaublich viele Dinge gelernt, die mich noch heute begleiten. Außerdem habe ich nicht nur eine tolle „Chefin“ gefunden, sondern auch eine neue Freundin.

Seit meinem Praktikum habe ich den Zittrauerhof zwei Mal besucht. Aber immer nur für wenige Tage und das letzte Mal ist nun auch schon wieder zwei Jahre her.

 

Deswegen freue ich mich auch ganz besonders auf den diesjährigen Sommer, da ich endlich wieder an meinen geliebten Zittrauerhof zurückkehre und dort ein Woche Urlaub verbringen werde. Natürlich werde ich es mir nicht nehmen lassen, auch die ein oder andere Arbeit zu übernehmen.

Und wenn Katharinas Leser und „Follower“ Lust haben, nehme ich sie gerne in der Instagram-Story von @urlaubamzittrauerhof mit und zeige mal das Leben und den Urlaub am Zittrauerhof in Bad Hofgastein.

Viele Grüße
Annika

 

 

Werbeanzeigen

Einzug in den neuen Kuhstall

Nach vielen harten Monaten ist er nun fertig – unser neuer Kuhstall für die Milchkühe – mit viel Bewegungsfreiheit, Luft und Licht und für uns bedeutet das ein erleichtertes Arbeiten.

Da uns einige Gäste angeschrieben haben, ob wir Bilder vom neuen Stall schicken können, möchten wir die heutige  Bauernhofgeschichte diesem Thema widmen.

Nach anfänglichen Umstellungsschwierigkeiten haben sich die Kühe (und auch wir) an den neuen Stallrhythmus und Arbeitsumfeld ganz gut gewöhnt.

Im neuen Stall können sich die Kühe frei bewegen und sich das Fressen beim Futtertisch holen, wann immer sie wollen. 20190312_180132 (1).jpgZum Trinken stehen ihnen drei beheizte Tränkbecken zur Verfügung, die wir wöchentlich mindestens zweimal reinigen. Auch frische Luft und Licht darf im Stall nicht fehlen. Der Lichtfirst, die vielen seitlichen Fenster bieten dafür die perfekte Möglichkeit, gleichzeitig den Stall mit Licht zu fluten und mit Fenstern zu lüften.

Dadurch ist es im neuen Stall eher kühl, aber genau so lieben es unsere Kühe. Ist es wärmer als 10 Grad, öffnen sich die Fenster im Liegebereich und die Tiere bekommen zusätzlich frische Luft. Damit die Tiere sich nachts auch orientieren können, schaltet sich ab einer speziellen Finsternis die Notbeleuchtung ein.

Zum Entspannen und Schlafen stehen den Milchkühen Tiefstreubuchten aus Stroh und Kalk zur Verfügung. Darin liegen sie weich und haben genügend Platz, zudem verhindern beweglichen Stangen Verletzungen beim Aufstehen und Anstossen.

Damit die Kühe am Spaltenboden nicht ausrutschen, haben wir im gesamten Bereich Gummimatten ausgelegt und fixiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Teil davon wird zweimal täglich händisch gereinigt, ein Großteil mit dem Schrapper (Mistschieber) vor den Melkzeiten. Auch ein großer Vorteil ist: Rindert eine Kuh (wird sie „stierig“), dann kann man das viel besser beobachten und reagieren als im Anbindestall. Den Stier haben wir in einer Einzelbox und somit ist eine Besamung auch leichter als früher.

Was hat sich für uns verändert?

  • Wir brauchen die Tiere beim Weidegang nicht mehr täglich auf ihren richtigen Platz einweisen und anhängen.
  • Das wöchentliche Bürsten der Kühe ist nicht mehr nötig,  die meisten gehen schon freiwillig zur automatischen Kuhbürste.
  • das Melken ist viel einfacher, schneller und die Verletzungsgefahr für uns gemindert worden. Oft sind sie anfangs kitzlig bei den Zitzen oder schlagen aus,  durch die neue Anlage von Boumatic, Firma Andreas Ernst, ist die Gefahr, dass die Kuh uns mit dem Fuss erwischt, viel geringer geworden.
  • und durch den Mischwagen und dem Futterschieber – kreiert von Georg Rieser – ist die Fütterung auch müheloser geworden.

Den ältesten Kühe fällt die Umstellung noch schwer. Manchmal hab ich das Gefühl, dass besonders Karina sich den alten Stall zurückwünscht. Aber sie hat sich zumindest schon ihren fixen Schlafplatz reserviert, auch wenn sie jetzt nicht mehr die Chefin ist.  Für Gruppenschwache ist ein Laufstall schwieriger, da sich sehr schnell herauskristallisiert, wer die Chefposition übernommen und wer sich unterzuordnen hat. Erkrankte Tiere geben wir bis zur Genesung in den alten Stall oder in die Einzelbox neben dem Stier, sodass sie mehr Ruhe haben und im Laufstall nicht „benachteiligt“ sind.

P1040843.jpgDurch den neuen Laufstall haben wir jetzt in unserem „alten“ Stall mehr Platz für die trockengestellten Kühe, die Kalbinnen, sowie die Kälber. Man braucht sie nicht mehr in Iglus oder in die Hundebox ausstiften, wenn sie auf die Welt kommen. Einen Bereich haben wir zur Geburtsbox mit Kamera eingerichtet,  wir brauchen nun in der Nacht nicht mehr so oft in den Stall zur direkten Beobachtung.

IMG-20181101-WA0009

Geplant wurde der Stall von meinem Mann Matthias in Einbindung mit der Firma Stockinger. Wir freuen uns, dass der Stallbau im Jänner endlich abgeschlossen wurde und hoffen, dass nun die Arbeit, die Lebensqualität dauerhaft erleichtert wurde und die Kühe von dieser Umstellung weiterhin profitieren.

Liebe Grüße vom Zittrauerhof
Katharina Schwaiger mit Familie http://www.gasteinurlaub.com

Gutes aus der Bauernküche

Am Bauernhof ist im Sommer sehr viel zu tun: der Garten, die Ernte am Feld, die Herstellung von Marmeladen, Säften und das Jäten im Garten, die Herstellung der Produkte für die  und den Bauernhof in Schuss zu halten.

Einer meiner Lieblingsorte ist und bleibt einfach meine Bauernküche. Besonders im Sommer finden sich allerlei Leckereien im Garten, auf den Feldern oder am Berg, die sich hervorragend verarbeiten lassen. Deshalb gibt es heute drei Rezept für saisonales Schmankerl, die momentan zubereitet werden können.

 

Ribislsaft

  • 1 Liter Ribisl mit 2 Liter Wasser aufkochen
  • 1,5 kg Zucker in die heisse Masse einrühren
  • erkalten lassen und dann 5 dag Zitronensäure einrühren
  • nach 24 h Saft abfüllen
  • (zur besseren Konservierung kann man den Saft nochmal erhitzen)

 

Ribisel-Rhabarber Kuchen

Zutaten:

  • 200 g Zucker
  • 5 Eier
  • 1/8 Liter Öl
  • 1/8 Liter Milch
  • 300 g Weizenmehl
  • 1 Pkg Backpulver
  • 150 g Ribisel (meine waren tiefgefroren)
  • 150 g Rhabarber (meiner war frisch & in kleine Würfel geschnitten)

Zubereitung

Als erstes die Eier trennen und aus dem Eiklar einen steifen Schnee schlagen. Danach Dotter und Zucker sehr schaumig rühren. Jetzt das Öl langsam einfließen lassen.

Weizenmehl, Backpulver und Milch dazugeben und alles noch einmal kurz durchrühren. Am Schluss den steif geschlagenen Schnee vorsichtig unterheben.

Die Masse auf ein Backblech streichen und abschließend die Ribisel und den Rhabarber darauf verteilen.

Den Kuchen bei 180 Grad 25 Minuten backen.

5c8ee9cc-051e-4a79-94ef-271b60229107

 

Ribiselschaumschnitte

Für den Teig

  • 15dagStaubzucker
  • 1Pkg.Vanillezucker
  • 3 Dotter
  • 5dag Butter
  • 3 Eßl. Wassser
  • 25dag Mehl
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 1/16 l Milch

Für den Belag

  • 3 Eiklar
  • 20dag Kristallzucker
  • 1 Pkg.Vanillezucker
  • 30dag Ribisel

Zubereitung

  • Vanillezucker, Dotter, Zucker und Wasser schaumig schlagen
  • Nach und nach die zerlassene Butter einrühren.
  • Mehl, Backpulver und Milch beigeben.
  • Masse auf ein Blech geben und bei mittlerer Hitze ca. 5 – 10 min backen.
  • Eiklar schlagen, in den steif geschlagenen Schnee Vanillezucker und Zucker einrühren
  • Ribisel darunterheben
  • Masse auf den Kuchen streichen und bei geringer Hitze fertigbacken bis der Schaum leicht braun wird

 

Und nun wünsche ich viel Spaß beim Nachbacken und Einkochen!

Eure Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof

Den Regentropfen zum Trotz

Jeder, der schon mal am Bauernhof bei der Heuernte mitgeholfen hat, kennt diese Situation: Der Wetterbericht passt, das Barometer zeigt sich auch beständig und es ist Zeit für den ersten Grasschnitt. Die Geräte sind generalüberholt, die Rechen gerichtet, Diesel bestellt und Leute organisiert, die an diesem Tag beim Mähen, Heuen und in der Scheune helfen können.
Oft ein nicht so einfaches Unterfangen, da ja fast jeder berufstätig ist und jeder selbst eingespannt ist.

Nun denn, hat man diese Vorbereitungen getroffen, wär ja alles gut organisiert. Doch oft macht das Wetter einen Strich durch die Rechnung und es fallen schwere Tropfen zu Boden, noch bevor wir überhaupt mit der Mäherei begonnen haben. Oder so wie es am letzten Feiertag war – trotz stabiler Wettervorhersage ständige Wolken am Himmel und kleine Regenschauer zwischendurch. Man glaubt gar nicht, wie schnell man auf einmal heuen kann, wenn schlechtes Wetter droht. Das war schon so, als wir Kinder waren, da entwickelt man Kräfte und eine Schnelligkeit, die man sonst nicht hat. Und zumindest mache ich das so, ich schick dann immer ein Stoßgebet in den Himmel und ersuche ihn, dass er mit dem Regenschauer doch noch warten möge. Viele werden schmunzeln, aber an dem Spruch „an Gottes Segen  ist alles gelegen“ ist viel Wahres dran.

Hat man die Ernte reingebracht (und die Nachbarn auch) und es prasselt dann hernieder, ist es ein schönes Gefühl zu wissen, dass man doch noch alles rechtzeitig geschafft hat. Noch dazu, wenn man bei getaner Arbeit dann bei einer Brettljause zusammensitzt und ein bisschen „runter“ kommt.

PHOTO-2018-06-03-14-41-35

Winter ist Germknödel-Zeit

Die winterliche Landschaft, die frische kühle Luft verleiten mich, heute ein tolles, einfaches Germknödel-Rezept zu teilen. Es eignet sich auch super zum Einfrieren: Einfach die aufgegangenen Germknödel-Rohlinge auf ein Teller geben, schockgefrieren und dann in ein gut verschlossenes Gefäß in der Gefriertruhe aufbewahren.

Dieses Rezept ist auch ohne Thermomix und Dampfgarer ein Hit und himmlisch gut !

Zutaten:

100 g Milch, 10 g Zucker, 20 g Hefe (Germ), 270 g Weizenmehl, 1 ganzes Ei, 130 g Butter, 1/2 Teelöffel Salz, 40 g Marmelade oder nach Gefühl, 500 g Wasser zum Kochen der Knödel.

40 g Mohn, 30 g Zucker

Mohn und Zucker mixen und auf die Seite stellen.

Germteig vorbereiten: am besten gelingt er, wenn alle Zutaten die gleiche Temperatur haben, sprich einfach alle Zutaten schon in der Früh aus dem Kühlschrank rausgeben. Milch, 10 g Zucker und Germ in Topf geben und leicht erwärmen. Mehl, Ei, 30 g Butter, Salz hinzugeben und danach das Milch-Zucker-Germgemisch reingeben, zu Teig verarbeiten und ein bisschen gehen lassen.

Den Teig in vier Stücke teilen (ich mache meist 6 kleine Germknödel draus), flach drücken und genau in der Mitte eine gute Marmelade (unsere mögen am liebsten Heidelbeermarmelade oder Powidl) reingeben und Knödel draus formen (schauen, dass die Marmelade schön ind er Mitte bleibt, keine zu flüssige verwenden!). Germknödel formen und an einem warmen Ort 30 min gehen lassen. Man kann auch die doppelte Masse machen und dann nach der Gehzeit die Hälfte einfrieren – klappt super !

In einem breiten Topf halbvoll Wasser einfüllen und dann eine Windel oder ein Geschirrtuch nehmen und oben beim Topfrand das Tuch mit einem starken Gummiringerl oder Schnur fixieren. Das Wasser zum Kochen bringen und die Germknödel auf das Geschirrtuch drauf geben, danach mit hohen Deckel zumachen. Diese einfache Arbeitsweise hab ich von einer guten Freundin, klappt echt super.

Parallel dazu gibt man eine gute Bauernbutter in einem Topf, lässt die Butter zergehen und richtet das Mohn-Zuckergemisch in einem Schüsselchen her. Nach ca. 10 Minuten sind die Germknödel fertig ! Mahlzeit !!!

Bei den nächsten Bauernhofgeschichten wird wohl ein Weihnachtsgebäck-Rezept mit dabei sein. 🙂

Einen schönen Sonntag Abend wünscht Katharina vom Zittrauerhof

 

Germknödel – einfach und gut !

Germknödel sind auch beliebt in Bauernfamilien – besonders in der Winterzeit hat man schon des Öfteren einen Gusto drauf. Hier ist ein einfaches Rezept – auch ohne Thermomix und Dampfgarer ein Hit und himmlisch gut !

Zutaten:

100 g Milch, 10 g Zucker, 20 g Hefe (Germ), 270 g Weizenmehl, 1 ganzes Ei, 130 g Butter, 1/2 Teelöffel Salz, 40 g Marmelade oder nach Gefühl, 500 g Wasser zum Kochen der Knödel.

40 g Mohn, 30 g Zucker

Mohn und Zucker mixen und auf die Seite stellen.

Germteig vorbereiten: am besten gelingt er, wenn alle Zutaten die gleiche Temperatur haben, sprich einfach alle Zutaten schon in der Früh aus dem Kühlschrank rausgeben. Milch, 10 g Zucker und Germ in Topf geben und leicht erwärmen. Mehl, Ei, 30 g Butter, Salz hinzugeben und danach das Milch-Zucker-Germgemisch reingeben, zu Teig verarbeiten und ein bisschen gehen lassen.

Den Teig in vier Stücke teilen (ich mache meist 6 kleine Germknödel draus), flach drücken und genau in der Mitte eine gute Marmelade (unsere mögen am liebsten Heidelbeermarmelade oder Powidl) reingeben und Knödel draus formen (schauen, dass die Marmelade schön ind er Mitte bleibt, keine zu flüssige verwenden!). Germknödel formen und an einem warmen Ort 30 min gehen lassen. Man kann auch die doppelte Masse machen und dann nach der Gehzeit die Hälfte einfrieren – klappt super !

In einem breiten Topf halbvoll Wasser einfüllen und dann eine Windel oder ein Geschirrtuch nehmen und oben beim Topfrand das Tuch mit einem starken Gummiringerl oder Schnur fixieren. Das Wasser zum Kochen bringen und die Germknödel auf das Geschirrtuch drauf geben, danach mit hohen Deckel zumachen. Diese einfache Arbeitsweise hab ich von einer guten Freundin, klappt echt super.

Parallel dazu gibt man eine gute Bauernbutter in einem Topf, lässt die Butter zergehen und richtet das Mohn-Zuckergemisch in einem Schüsselchen her. Nach ca. 10 Minuten sind die Germknödel fertig ! Mahlzeit !!!

Einen schönen Sonntag Abend wünscht Katharina vom Zittrauerhof

 

Winter-Wunder-Land

Nachdem es die letzten Tage immer wieder geschneit hat, muss die wöchentliche Bauernhof-Geschichte einfach mit der Natur und der herrlichen Winterlandschaft im Gasteinertal zu tun haben. Es ist, als ob man immer draußen sein möchte, auch wenn es stürmt oder schneit, es ist wie eine Sucht, die Natur zu spüren, sie einfach anzuschauen.

1934491_10156407575375722_4656773562276131469_n

Meine Freundin sagte heute zu mir, aus dem Fenster zu schauen, sei schöner als jedes Kino – so beruhigend und berührend. Recht hat sie !

Ich habe schon einiges auf der Welt gesehen und bin früher 🙂 gerne und viel verreist, die Berge in Gastein faszinieren mich immer wieder und es ist so schön, hier daheim zu sein.

12376371_10156411024325722_4596954874604908679_n

UND auch wenn es bei uns vielleicht ein bisschen „härter“ zugeht, der Umgangston und die Luft ein wenig „rauher“ als in Großstädten ist – ein Gasteiner möchte wohl mit niemanden tauschen – dahoam ist dahoam !

Fotos: gasteinertal.com Gerhard Michel.