jede Dame ihren Namen …

Seit es meinen Bauernhofblog gibt, hat man schon so einiges über unser Leben und die Hofbewohner – egal ob Zwei- oder Vierbeiner – lesen können. Wenn wir hier am Hof über unsere Tiere reden, geht es eigentlich nie um „das Schaf“, „die Ziege“ oder „den Hund“. Wie wir Zweibeiner auch, haben alle unsere Tiere einen eigenen Namen und keiner ist doppelt. Wahrscheinlich ist es in den Blogbeiträgen schon aufgefallen, wenn ich von Molly, Nelly oder Fiona schreibe. Aber bisher ging es meist nur um unsere kleinen Tiere aus dem Kinderstall.

Doch nicht nur dort bekommt jeder seinen ganz persönlichen Namen. Denn auch unsere lieben Kühe, welche der zentrale Punkt an unserem Hof sind, bekommen ihre Namen. Man könnte jetzt meinen, dass wir das nur so zum Spaß für unsere Feriengäste machen, aber jedes Tier am Zittrauerhof verdient es einen eigenen Namen zu tragen und es ist auch  wichtig für einen Zuchtbetrieb und wird auch vom Zuchtwart alles genauestens mitprotokolliert. Und so tragen, unsere Kühe stolz ihre Namen, haben Namensschilder im Stall. Jede Kuh hat ihren bestimmten Platz, auch auf der Alm, wenn sie gemolken werden.

kühe namensschilder
Jede Dame hat ihren Namen

Manchmal kommen Kühe auch an einem anderen Platz und müssen sich erst an den neuen Stand gewöhnen. Oder eine Kalbin kommt zum Kuhstall rüber, bevor sie das Kalb bekommt. Dann ist es anfangs oft schwierig, dass sie ihren Platz gleich findet und muss von uns genauer „eingewiesen“ werden. Auch jetzt anfangs der Weidesaison bedarf es ein bisschen mehr Zeit und Ruhe, bis alle Kühe am richtigen Platz sind. Matthias spricht jedoch den Namen der Kühe beim Reinlassen in den Stall aus und so tun wir uns leichter beim Einweisen und die Kühe werden es schneller gewöhnt, den richtigen Platz zu finden.

Kommt ein Kalb zur Welt und ist es weiblich, bekommt auch das „Kuskaibi“ den Buchstaben der Mutter, meist die ersten zwei. Bsp. Karina ist die Mama, die Katja ist die Tochter. KA – KA . So ist es zumindest bei uns am Hof.

Ich finde es schön, wenn Kühe noch einen Namen am Hof haben und nicht von Roboters Hand gemolken und betreut werden. Ihr auch ?? Beste Grüße und noch einen schönen Abend, Eure Bäuerin Katharina .

Werbeanzeigen

.. Neues beginnt ..

2015 neigt sich nun mit großen Schritten dem Ende entgegen. Und was soll man da nur schreiben? Gute Vorsätze fürs neue Jahr? Nein, lieber nicht! Einen Jahresrückblick? Davon sieht man momentan schon viel zu viele! Dann vielleicht doch eher, was der Jahreswechsel so für uns bedeutet und welche Rituale und Traditionen er mit sich bringt? Das passt! Also los…

Der Jahreswechsel wird bei uns nicht so spektakulär gefeiert, dennoch stellt er einen Abschied, aber auch den Aufbruch für neue Wege dar. Vieles geht einem durch den Kopf: Was ist so am Hof passiert? Wen habe ich neu kennen und schätzen gelernt? Haben sich Träume und Wünsche erfüllt? Und blicke ich zufrieden auf die vergangenen 365 Tage zurück? Doch gleichzeitig überlegt man auch, was das nächste Jahr wohl bringen mag, voller Ehrfurcht und Hoffnung. Wird einem selber und der Familie Gesundheit und Glück widerfahren? Welche Vorhaben werden gelingen, welche nicht?

GTG Winter bad_hofgastein_winter
Gastein im Schnee – sicherlich ein Wunsch von vielen für den Jahreswechsel

Und so kommt der letzte Tag im Jahr. Wie an Weihnachten wird auch am Silvestertag eine „Kasjausn“ mit Kletzenbrot/Früchtebrot für die ganze Familie vorbereitet und im Anschluss wieder das Bauernhaus, der Hof und der Stall geräuchert. Nach der Stallarbeit setzt man sich noch zusammen für Kartenspiele und ein gutes Abendessen. Da man den nächsten Tag wieder früh auf den Beinen sein muss, ist das lange Feiern bei den Bauern, die ich zumindest kenne, eher unüblich. 🙂

Am Zittrauerhof schießen wir und unsere Gäste aufgrund Rücksicht der Umwelt und der Tiere fast keine Feuerwerkskörper. Wie viele Haustierbesitzer wissen, fürchten sich besonders die Pferde und Hunde vor dem ohrenbetäubenden Lärm. Und nicht nur diesen zwei Tierarten geht es so.

katzen 2013

Nicht nur der Abend selbst ist ein Grund zum Verzicht auf Raketen und Böller. Der nächste Tag ist geprägt davon, dass wir über unsere Felder und Wiesen laufen müssen, um die Reste des Feuerwerksmaterials aufzusammeln, das ist wirklich sehr mühsam und keine nette Arbeit gleich zu Jahresbeginn. Einige unserer Nachbarn sind aber am 1. Jänner gleich zur Stelle und räumen selbst die Felder ab, die sie am Vorabend beschossen haben 🙂 Danke dafür, gemeinsam geht’s leichter.

Wäre es nicht viel schöner, wenn man den Jahreswechsel „sanft“ belebt – gemeinsam mit dem ganzen Ort in Ruhe gestaltet? Vielleicht Leuchtfackeln entlang des Kurparks mit romantischen Klängen der Alphornbläser? Wer weiß, was alles möglich wäre und ein Bild der Faszination und Sprachlosigkeit hervorrufen würde. Möglichkeiten gäbe es viele um das Geld anstatt der Feuerwerk-Spektaktel sinnvoll einzusetzen.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Start in das neue Jahr 2016 – mit oder ohne Feuerwerk – und vor allem viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit für die ganze Familie !

Eure Bäuerin Katharina