Neues aus der Bauernküche!

Heute ist es mal wieder Zeit, ein bisschen was aus der Küche zu erzählen!

Die Küche ist für mich der wichtigste Raum in unserem 400 Jahre alten Bauernhaus. Hier trifft sich die Familie mehrmals täglich – ob zum Essen, Kochen, Spielen, Schulaufgaben machen, Musizieren oder einfach nur zum Zusammensitzen.

Sehr beliebt bei uns am Zittrauerhof ist unser frischer Natur-Joghurt! Ein bis zwei Mal in der Woche bereiten wir diesen frisch zu, damit alle Hofbewohner und Gäste ihn genießen können.

Diese Art der Joghurtzubereitung habe ich von meiner Schwiegermutter Rosemarie gelernt und seither so gemacht – und genauso gebe ich das Rezept an Euch weiter, wenn ihr an der Zubereitung interessiert seid ! Ideal ist es, wenn man aus hygienischen Gründen für die Milchverarbeitung immer die gleichen Töpfe, Schneebesen etc. verwendet und diese Kochutensilien eben nur für die Milchverarbeitung 🙂

  1. Frische Vollmilch auf 90 Grad erhitzen (ich nehme meistens 5 Liter) – ab und zu umrühren und mit Thermometer messen)
  2. Bei 90 Grad vom Herd nehmen und auf 45 Grad abkühlen lassen (entweder auf einen Rost geben und von selbst abkühlen lassen oder wenn man es eilig hat, Topf ins Waschbecken geben und ein kühles Wasser vorab reinlaufen lassen),
  3. Ist die Temperatur erreicht, werden die Joghurtkulturen hinzugegeben. Ich nehme eine Portion von der Größe einer Erbse. Dann zügig umrühren!

IMG_9875

  1. Direkt in 6 große halb-Liter-Gläser füllen (Gläser zuerst sauber waschen und ggf. kurz ins Backrohr zum Desinfizieren), befüllen mit Milch und verschließen
  2. Gläser in einen großen Topf stellen, dessen Wasser 45 Grad hat. Mit Deckel zudecken und für 10-12 Stunden ruhen lassen. Idealerweise am Rand vom Holzherd 10 -12 Std. stehen lassen, dann bleibt die Temperatur konstant. Wenn das nicht möglich ist, dann kann man auch ab und an warmes Wasser wieder reingeben, sodass die Temperatur erhalten bleibt. Wichtig ist beim Joghurt, dass die Gläser fast bis zum Deckel im warmen Wasser sind.
  3. Meist mach ich das Joghurt am Morgen und am Abend, nach ca. 10 Stunden, geb ich die Gläser in den Kühlschrank, dann können sie noch „ziehen“ und am nächsten Morgen ist der Joghurt fertig. Mahlzeit !!

Ich serviere meinen Joghurt am liebsten mit Apfelmus und einer Prise Zimt. Aber auch Hollerblütengelee oder Wipferlhonig (eher dünnflüssig) und andere Marmeladen eignen sich hervorragend! Einfach mal ausprobieren und die Lieblingsmischung finden. Kleiner Tipp: An heißen Sommertagen erfrischt Naturjoghurt pur sehr gut!

Oder hier eine aktuelle Kreation: Joghurt mit Erdbeermarmelade und Zimt!!!

IMG_9874

P.S: Die Joghurtkultur bestell ich meistens bei http://www.hoeller-marketing.at oder bei http://www.bhg.co.at. Die Kulturen bewahrt man dann im Gefrierfach auf, beim Verwenden einfach benötigte Menge rausnehmen und dann gleich wieder ins Gefrierfach geben. Mit einem solchen Packerl wie oben abgebildet, kommt man lange aus. Wir bestellen meist die Kulturen für Topfen, Joghurt, Frischkäse etc. für ein Jahr auf einmal oder bestellen gemeinsam mit anderen Bäuerinnen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachkochen,

Eure Bäuerin Katharina

Werbeanzeigen

Küchenfee mit Leib und Seele

Vor ein paar Wochen berichtete ich euch schon von meinen Arbeiten in der Küche, um meine Familie von groß bis klein mit leckeren Schmankerln zu verwöhnen.

Doch nicht nur meine Familie wird hier am Hof verwöhnt, sondern ich möchte auch meinen Gästen mit hofeigenen Schmankerln bieten!  Ob im Wander- oder Skiurlaub, ein reichhaltiges Frühstück ist die Basis für einen erfolgreichen und energiegeladenen Tag.

DSC_2111Ob süß oder deftig, bei uns bleiben fast keine Frühstückswünsche offen. Und ich versuche, dass nicht irgendwas auf den Tisch kommt, sondern regionale und hofeigene Produkte, um die Geschmackssinne unserer Gäste zu entzücken und sie für das Ursprüngliche und Einfache zu begeistern. So findet man auf unseren Frühstückstischen in der alten Bauernstube frisches Brot, selbstgemachte Marmeladen, Säfte, Aufstriche, Würstl und Käse aus der Region, selbstgemachte Joghurt und noch vieles mehr. DSC_2153 DSC_2160

Besonders unser selbst hergestellter Joghurt findet großen Anklang bei großen und kleinen Gästen. Deshalb habe ich mir gedacht, lüfte ich heute das „Geheimnis“ unserer Joghurtherstellung.

Zuerst muss man sicherstellen, dass man einen großen Topf und ein Thermometer in der Küche hat. Wichtig ist, dass alles ganz sauber ist und hygienisch gearbeitet wird. Anschließend braucht man 5 Liter Rohmilch. Ich benutze natürlich die Milch unserer Kühe. (Eine Praktikantin schrieb mir nach ihrer Heimkehr, dass sie gar keine andere Milch mehr trinken möchte :-). Die Milch wird nun auf 90° C erhitzt. Die Milch also nicht aus den Augen verlieren und regelmäßig das Thermometer kontrollieren. Am besten nebenbei in der Küche eine Arbeit verrichten, damit die Milch nicht überläuft …. Hat die Milch die gewünschte Temperatur erreicht, nehmen wir den Topf vom Herd und stellen ihn zum Abkühlen zur Seite. Kleiner Tipp: Leicht schräg stellen, damit die Luft unter dem Topf zirkulieren kann oder Topf in ein kaltes Wasser stellen. Die Milch so auf 45°C abkühlen lassen. Nun ein wenig der Joghurtkultur hinzugeben und umrühren. Ich nehme immer eine erbsengroße Portion der Kultur. Das Umrühren ist wichtig, damit sich die Kultur in der gesamten Milch verteilt. Den Joghurt anschließend in desinfizierte Gläser geben (ich wasche sie zuerst ganz heiss und dann geb ich sie kurz bei 100 Grad in das Backrohr) und verschließen. Für die Menge mit 5 Liter kriegt man 6 Gläser mit 500 ml. Die Gläser mit dem Joghurt müssen nun sofort für mehrere Stunden in einen Topf mit 45°C warmen Wasser. Ich lasse sie meist bis zum Abend stehen, wenn ich den Joghurt vormittags zubereitet habe. Am leichtesten ist das auf jeden Fall auf einem Holzofen, da hält man die Temperatur sehr gut auf 45 Grad. Ein lieber Stammgast von uns gibt den Topf mit dem Wasser in das Backrohr, schaltet es 1 Std. auf 100 Grad und lässt es im Backrohr bis zum nächsten Tag. So hält sich die Temperatur auch gut. Am besten wird das Joghurt, wenn man es nach der Wärmephase dann ein paar Stunden in den Kühlschrank gibt, dann wird es schön stichfest.

Und dann ist der Joghurt auch schon fertig und hält sich für mehrere Tage im Kühlschrank.

Ich serviere ihn am liebsten mit Apfelmus und Zimt. Natürlich kann man auch jede andere Marmelade dazu geben oder ihn einfach pur genießen.

Viel Spaß beim Nachkochen

Eure Bäuerin Katharina

P.S: Wer die Daten für die Joghurt-Kultur haben möchte, einfach mailen, dann schick ich den Kontakt und die genauen Beschreibungen.