Wienerin zeigt großes Herz

Wem geht es nicht so ? Man macht vieles im Leben, das „nichts“ bringt oder für andere wertlos oder überflüssig erscheint und die Zeit doch „besser für was andres genützt“ werden könnte …  Aber bestimmte Dinge im Leben braucht man eben für die Seele und es ist gut, dass noch nicht alles so rational betrachtet werden muss und man auch was fürs Herz haben darf. Das macht das Leben noch lebenswert und schön, oder ?

In dieser Bauernhofgeschichte möchte ich über einen Menschen schreiben, der sehr viel Zeit und Liebe opfert, um Tiere zu hegen und zu pflegen und in letzter Zeit auch viel Geduld, liebe und Zeit investiert, um kleine Hasenleben zu rettendav

Vor fast einer Woche ist Lea Hasenmama geworden und es schien alles in Ordnung zu sein. Der Hasenstall wurde zugesperrt, damit niemand ins Nestchen greift und doch hat sie nach zwei Tagen die ersten Babies rausgelegt und sie sind erfroren.

Auch um die anderen schien sie sich nicht mehr zu kümmern und so hat sie meine Praktikantin aus Wien – Katharina – in die Obhut und mit ins Haus genommen. Jetzt mag einer sagen, so „umtun“ wegen der kleinen Häschen und so ein Aufwand. Ja, das stimmt und doch nicht. Wer bestimmt, was wertvoll ist und was nicht? „Ich mag Tiere und es ist einen Versuch wert“, mit diesen positiven Sätzen ging Katharina und unsere Tochter an die Sache ran und sie fütterten die kleinen Racker genau nach Plan neben der täglichen, vielen Arbeit am Hof, alle paar Stunden ist es nötig. Katharinas Freundin vom Tiergarten Schönbrunn empfiehlt Ziegenmilch zur Aufzucht und das vertragen sie wirklich gut.

Sehr aufwendig – mit einer kleinen Spritze – werden sie nun gefüttert, zuerst gewogen, damit man das Gewicht kontrollieren kann und nach dem Trinken wieder auf die Waage. IMG_20180810_132455.jpg

In eine kleine Schachtel gepackt, mit Watte eingehüllt, schlafen sie und bewegen sich lebhaft. Sie sind nicht mehr nackt, haben schon ein klein bisschen Fell und werden die nächsten Tage, wenn sie gesund bleiben, die Augen öffnen.

20180809_185508[1].jpg

Wir wünschen den Kleinen weiterhin gutes Gedeihen und den beiden Pflegemamis noch eine Weile an Ausdauer, bis sich die Hasenbabies selbst verpflegen können und viele glückliche Momente.

Kleine Freuden machen das Leben aus. Suchen wir uns kleine Dinge, die das Leben trotz aller Schwierigkeiten und Steine, die einem in den Weg gelegt werden, schön machen und uns erfreuen. Und unnütz für andere sind 🙂 Das wünsch ich Ihnen von Herzen.

Alles Liebe, Katharina vom Zittrauerhof im Gasteinertal.

P.S: Über Facebook werden wir ab und zu wieder über die kleinen Racker berichten und kleine Videos reinstellen. Seid gespannt.

 

Advertisements

Weihnachtsduft liegt in der Luft …

Die vierte Kerze im Adventskranz wurde bereits vor einer Woche entzündet und die Weihnachtsfeiertage stehen vor der Tür. Die Weihnachtsstimmung ist aufgezogen und die wohl für jeden liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Nicht nur wir Menschen am Zittrauerhof feiern bei uns Weihnachten – auch die Tiere. So ist es bei uns Tradition, dass auch der Kinderstall geschmückt und ein eigener Weihnachtsbaum  für unsere tierischen Hofbewohner aufgestellt wird. So verbreitet sich die Weihnachtsstimmung bis in das kleinste Eck an unserem Hof.

Und wie es die Tradition des Stallschmückens gibt, gibt es noch viele weitere. So ist es bei uns Brauch, dass Opa mit den Kindern in den Wald fährt, um den perfekten Weihnachtsbaum zu finden, zu fällen und aufzustellen. Natürlich macht man das nur, um dem Christkind Arbeit zu ersparen, schließlich es hat ja schon genug zu tun und muss sich nicht auch noch um einen Baum kümmern!

Und wenn es dann soweit ist, wenn Heiligabend vor der Tür steht, kehrt Ruhe und Stille am Hof ein. Man besinnt sich auf das Wesentliche im Leben und gedenkt einmal mehr noch denen, die nicht mehr bei uns sind.

Besonders der heilige Abend ist geprägt von Traditionen und Ritualen, die jeder hier am Hof kennt. In einem meiner ersten Beiträge habe ich über den Erbhof geschrieben, und dass wir es uns zur Aufgabe gemacht haben, alte Traditionen und Bräuche am Leben zu halten. Und so führen wir auch die Tradition des Räucherns weiter. So gehen wir durch Bauernhaus, Stall und über den Hof und räuchern mit Kräutern und Weihrauch, um böse Geister zu vertreiben, und Krankheit sowie Unheil vom Hof zu verbannen. Wir füllen Ofenglut in eine große Räucherpfanne und geben Weihrauch darauf.

 Es ist ein uralter Brauch und ein wichtiges Ritual für uns in der Weihnachtszeit.

Und nun möchte ich allen Lesern und lieben Stammgästen, die die Bauernhof-Geschichten lesen, besonders schöne Weihnachtsfeiertage wünschen und jeder das bekommt, was er verdient und sich wirklich vom Christkind gewünscht hat. Einen herzlichen Händedruck, eine Umarmung, Verständnis, Lachen, die Familie beisammen zu haben und Geschenke, die mit Herz ausgesucht wurden.

Eure Bäuerin Katharina

Der Abschied fällt schwer …

Für insgesamt mehrere Wochen hat sich Marianne aus Oberösterreich entschieden, ihr Sommer-Praktikum bei uns am Bauernhof zu absolvieren. Es war für uns eine schöne, gemeinsame Zeit mit vielen Erlebnissen und gerade wenn man solche Perlen am Hof hat, ist es schon schwer Abschied zu nehmen. Marianne, die gerade mal 18 Jahre alt ist, wird aber nicht alleine nach Hause fahren, sie hat sich in Gastein verliebt und verlässt den Zittrauerhof gemeinsam mit unserer Red Frisian Kuh Carola, sie wird sie dann in Oberösterreich weiter verwöhnen und melken.

img_8476
Marianne übt schon mal das Führen mit Carola.

In den nächsten Zeilen schreibt Marianne ein wenig über ihre Zeit am Hof, ihre Eindrücke, Erlebnisse und Gefühle:

Ich habe mein mehrwöchiges Praktikum am Zittrauerhof in Bad Hofgastein absolviert. Mir war schon beim Schnuppern im Frühjahr klar, dass das der passende Betrieb für mich wird. Ich wurde von Anfang an voll und ganz in die Familie integriert und aufgenommen. Auch mit Katharina, Matthias und den Kindern habe ich mich auf Anhieb sehr gut verstanden und so herrschte eigentlich immer ein gutes und auch lustiges Arbeitsklima. Katharina hat mir sehr viel beigebracht, von der Käseherstellung über das Kochen von Marmeladen und Sirupsorten bis hin zu  vielen verschiedenen Gerichten sowie alltägliche Tipps und Tricks in Haushalt, Stall und Garten. Darüber bin ich sehr froh und auch dankbar!

Auch meine Back- und Kochleidenschaft kam nie zu kurz. So stand fast jeden zweiten Tag ein neues Gebäck oder Backwerk auf dem Plan und erfüllte dann die Küche mit himmlischen Düften.

img_8481

Ebenso zum Praktikum gehörten kleine Tollpatschigkeiten wie zerbrochene Gläser und Teller. Doch Katharina meinte dazu, dass Scherben Glück bringen würden und nahm es nicht so tragisch „wo man arbeitet, fallen Späne“.

Katharina sagte mir bereits bei meiner Bewerbung, dass ich sehr vielseitig eingesetzt werden würde, im Garten, sowohl im Stall als auch bei der Reinigung der Zimmer und Ferienwohnungen. Als dann der erste „Putztag“ in Angriff genommen werden musste, wurde mir erst klar, worauf man alles achten muss. Doch sobald mich das Putzfieber erst einmal gepackt hatte, verging die Zeit wie im Flug.

Morgens übernahm ich, in den ersten Wochen den Stalldienst im Kinderstall.

2016-04-zicklein-auf-der-welt-fleckyFlecki musste gemolken, die Boxen wurden ausgemistet und die Tiere gefüttert und auf die Weide gebracht werden. Die Ziegen wuchsen mir im Laufe der Wochen sehr ans Herz, ebenso wie Nelly, die Hofhündin.  Auch an das Abkehren der Spinnweben und Weberknechte mussten rund um den Hof immer abgekehrt werden. Abends half ich fallweise beim Melken der Holstein-Kühe. Schon bald hatte ich eine Lieblingskuh: Carola. Mir machte die Arbeit im Stall und mit den Tieren sehr großen Spaß, ebenso wie das Reiten auf Kria, mit Johanna als Lehrerin.

Im Hochsommer half ich bei der Heuernte mit, es war eine schöne medidative Arbeit, meist halfen auch die Kinder mit. „Viele Hände machen der Arbeit ein Ende“. img_8474

Ein großes Highlight war für mich auch die Übernachtung auf der Alm und das damit verbundene Wipferl plücken für den Honig.

IMG_5606 (2)Besonders die Aussicht, die Ruhe und die gute Luft waren faszinierend und beruhigend. Hias und Sepp nahmen mich auch mit beim Holz richten und Einlagern für das nächste Jahr, eine schöne gemeinsame Arbeit und ein Erlebnis. Danke.

Mich hatte von Anfang an die Direktvermarktung auch sehr interessiert und begeistert, so durfte ich Topfen, Joghurt, Frischkäse und auch Camembert erlernen und herstellen, sowie Marmeladen und Sirupsorten. Ich werde davon ganz sicher zu Hause einiges nachmachen!

Abends spielte ich ab und zu mit Johanna auf der Steirischen Harmonika und wir lernten uns gegenseitig einige neue Lieder.

Mein Praktikum wird mir ganz sicher immer in Erinnerung bleiben, da ich so viele liebe Menschen kennenlernen durfte und sehr viele Dinge erlebt und erlernt habe. Ich bin froh, dass ich auf diesen Betrieb gestoßen bin und ich werde mit Sicherheit wieder einmal auf Besuch vorbeischauen!       

2016-10 Marianne mit Carola.jpg

Marianne

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei Marianne für die wundervollen Wochen und freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen.

Bäuerin Katharina & Familie

.. Neues beginnt ..

2015 neigt sich nun mit großen Schritten dem Ende entgegen. Und was soll man da nur schreiben? Gute Vorsätze fürs neue Jahr? Nein, lieber nicht! Einen Jahresrückblick? Davon sieht man momentan schon viel zu viele! Dann vielleicht doch eher, was der Jahreswechsel so für uns bedeutet und welche Rituale und Traditionen er mit sich bringt? Das passt! Also los…

Der Jahreswechsel wird bei uns nicht so spektakulär gefeiert, dennoch stellt er einen Abschied, aber auch den Aufbruch für neue Wege dar. Vieles geht einem durch den Kopf: Was ist so am Hof passiert? Wen habe ich neu kennen und schätzen gelernt? Haben sich Träume und Wünsche erfüllt? Und blicke ich zufrieden auf die vergangenen 365 Tage zurück? Doch gleichzeitig überlegt man auch, was das nächste Jahr wohl bringen mag, voller Ehrfurcht und Hoffnung. Wird einem selber und der Familie Gesundheit und Glück widerfahren? Welche Vorhaben werden gelingen, welche nicht?

GTG Winter bad_hofgastein_winter
Gastein im Schnee – sicherlich ein Wunsch von vielen für den Jahreswechsel

Und so kommt der letzte Tag im Jahr. Wie an Weihnachten wird auch am Silvestertag eine „Kasjausn“ mit Kletzenbrot/Früchtebrot für die ganze Familie vorbereitet und im Anschluss wieder das Bauernhaus, der Hof und der Stall geräuchert. Nach der Stallarbeit setzt man sich noch zusammen für Kartenspiele und ein gutes Abendessen. Da man den nächsten Tag wieder früh auf den Beinen sein muss, ist das lange Feiern bei den Bauern, die ich zumindest kenne, eher unüblich. 🙂

Am Zittrauerhof schießen wir und unsere Gäste aufgrund Rücksicht der Umwelt und der Tiere fast keine Feuerwerkskörper. Wie viele Haustierbesitzer wissen, fürchten sich besonders die Pferde und Hunde vor dem ohrenbetäubenden Lärm. Und nicht nur diesen zwei Tierarten geht es so.

katzen 2013

Nicht nur der Abend selbst ist ein Grund zum Verzicht auf Raketen und Böller. Der nächste Tag ist geprägt davon, dass wir über unsere Felder und Wiesen laufen müssen, um die Reste des Feuerwerksmaterials aufzusammeln, das ist wirklich sehr mühsam und keine nette Arbeit gleich zu Jahresbeginn. Einige unserer Nachbarn sind aber am 1. Jänner gleich zur Stelle und räumen selbst die Felder ab, die sie am Vorabend beschossen haben 🙂 Danke dafür, gemeinsam geht’s leichter.

Wäre es nicht viel schöner, wenn man den Jahreswechsel „sanft“ belebt – gemeinsam mit dem ganzen Ort in Ruhe gestaltet? Vielleicht Leuchtfackeln entlang des Kurparks mit romantischen Klängen der Alphornbläser? Wer weiß, was alles möglich wäre und ein Bild der Faszination und Sprachlosigkeit hervorrufen würde. Möglichkeiten gäbe es viele um das Geld anstatt der Feuerwerk-Spektaktel sinnvoll einzusetzen.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Start in das neue Jahr 2016 – mit oder ohne Feuerwerk – und vor allem viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit für die ganze Familie !

Eure Bäuerin Katharina