Stinkt die Kuh ?

Seit ein paar Tagen kursiert ein Facebook Bericht von einem Landwirt-Ehepaar, die darüber berichten, wie ihr Kind im Kindergarten verspottet wurde. Das Kind sei ein „Bauernkind“  und „stinke“ nach Kühen.

Der Bericht hat mich persönlich sehr getroffen und lange beschäftigt. Er zeigt, dass noch sehr viel Aufklärungsarbeit über das Leben als Bauer geleistet werden muss.

Kälbchen mit Kind geburt.jpg

Ich wurde an meine frühere Schulzeit erinnert – die ja auch noch nicht Ewigkeiten her ist: Wir waren nur ein paar Bauernkinder in der Klasse. Und wahrscheinlich genau deswegen wurden wir gehänselt. Wären mehr Bauernkinder in der Klasse gewesen, wäre es wahrscheinlich anders gewesen, da unser Leben dann als selbstverständlicher angesehen worden wäre.

Kommt ihr frisch aus dem Stall? Hast du dich denn überhaupt gewaschen?

Solche und andere Boshaftigkeiten bekamen wir den Schulvormittag über an den Kopf geworfen. Ich selbst konnte das Verhalten meiner Mitschüler nie verstehen. Warum dachten sie so über den Bauernstand? Hatten sie überhaupt Ahnung von unserem Leben? Ja, ich war oft bei den Tieren! Aber danach habe ich mich gewaschen und die Kleidung gewechselt! Ganz normal eben. So wie man es im alltäglichen Hofleben eben macht.
Zuerst habe ich mich gar nicht getraut, zuhause davon zu erzählen. Ich wusste nicht, wie die Reaktion darauf wäre. Was passieren würde. Und ob ich danach nicht nur noch mehr gehänselt werden würde.

Doch irgendwann erzählte ich es doch. Wir hatten das Glück, dass mein Onkel in die Schulklasse kam und die ganze Situation klärte. Und auch unsere Lehrerin nahm sich des Problems an.
Danach hatten wir unsere Ruhe und das Blatt wendete sich: Die Schulkameraden wurden auf den Hof eingeladen und sie stellten fest, dass wir doch ein tolles Leben führen. Der Hof hat eine wunderschöne Aussicht, unzählige Spielmöglichkeiten waren rundherum und um die zahlreichen Tiere wurden wir beneidet.

Ich finde, es gibt nichts Schöneres, als einen Bauernhof zu haben, auch wenn man auf vieles verzichten und wie jeder andere Selbstständige täglich sein Brot hart verdienen muss. Aber allein der Zugang zu den Tieren ist etwas Wunderbares, das Rauslaufen können und die Verbundenheit mit der Natur – einfach unersetzbar.

20150523_161809.jpg     elisabeth pekrul, kind mit esel angelina 2014.JPG

Viele Kinder kommen auch ganz „anders“ wieder zurück, wenn sie bei den Katzen, Hasen, Schweinen oder Kälbern waren, sie sind ausgeglichener, erleben Freude und haben tierisch gute Freunde gefunden, denen man nicht viel erklären und erzählen muss. Sie verstehen einem eben und „saugen“ Probleme auf. Unsere Gäste nehmen meistens ein eigenes Stallgewand für die Kinder mit und sind glücklich darüber, dass die Kinder bei den Tieren so eine Freude haben und dabei ist der Stallgeruch komplett nebensächlich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hier  Maurachgut bin ich aufgewachsen – mein persönliches Paradies

Zu uns sagten viele Gäste: „Kinder ihr wohnt im Paradies“ – ich hab mich darüber oft ein wenig lustig gemacht, als Kind habe ich das nicht so gesehen. Wir sind zwar mit dem Schlitten und den Skiern in den Ort gefahren, aber es war eben immer ein Stück zu gehen, bis wir zur Schule kamen oder uns mit Freunden treffen konnten. Wenn man älter ist, möchte man diese Zeit überhaupt nicht missen, erinnert sich gerne an die Abenteuer beim Runterfahren, die lustigen Geschichten, die erzählt wurden.

Derzeit nehme ich einen Trend war, dass die Bauernkinder wieder stolz darauf sind, in einem bäuerlichen Betrieb aufzuwachsen und das ist gut so. Sie kennen die Eigenarten der alpinen Landwirtschaft, können sich mit der umliegenden Natur identifizieren und wissen das Leben außerhalb des Medienkonsums zu schätzen. Und grade dieses ursprüngliche Erleben weckt die Sehnsucht der Leute, sich für das Hofleben zu öffnen und dessen ganze Facetten selbst erleben zu wollen.

SDC10294.JPG

Und damit ist ein Grundstein für uns Landwirte gelegt, an dem wir ansetzen können. Es ist ein Teil unseres Hofalltags am Zittrauerhof, den Gästen unsere Werte, Traditionen und einfache Lebensweisen näher zu vermitteln und so ein neues Bild des bäuerlichen Lebens in der Gesellschaft zu verankern.

Wer Interesse hat, den Bericht des Landwirt-Ehepaars zu lesen, gerne – hier ist der Link.

Alles Liebe aus dem  Gasteinertal,
Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof
www.gasteinurlaub.com

 

Advertisements

Abschied nehmen ..

  • Tiere zu verkaufen gehört zum Bauern-Sein dazu – stimmt.
  • Es ist ein Teil unseres Jobs – stimmt.
  • Wir verdienen damit unser Geld – stimmt.
  • Aber dennoch fällt der Abschied bei manchen Tieren besonders schwer und das Herz fängt ein bisschen an zu weinen.

So ist das mit unserer Kria – der 18jährigen Islandstute – auf unserem Hof. Sie leidet seit letztem Winter an „Dämpfigkeit“ und erholt sich erst, wenn es draußen wieder grün wird. Auf Anraten haben wir uns nun auf die Suche nach einem Platz am Meer gemacht und dank Frau Haussmann vom Tierschutzverein Auf dem Weg ins Glück auch einen gefunden.

2016-04 Kria mit Hengstfohlen

Kria hat einige Jahre bei uns am Zittrauerhof gelebt, wir haben sie aufwachsen sehen und jeder Hofbewohner und Feriengast kann sich an schöne Momente mit unserer Islandstute erinnern. Kria hat unserem Hof so viel Positives gegeben und stets Kinderaugen und -herzen zum Lachen gebracht!

dav
Kria – für jeden Spaß zu haben

Gerne würden wir sie auch weiter behalten und uns um sie sorgen, doch leider ist dies bei unserem rauhen Klima im Winter nur unter ständiger Einnahme von Medikamenten und Spezialfütterung möglich.

Am Mittwoch war der Tag, an dem Kria den Weg nach Norddeutschland aufgenommen hat. Aber wir sind sehr glücklich, dass sie auf Brittas Ranch noch ihre weiteren Lebensjahre verbringen kann, inmitten von Pferden sein darf und von Pferdeliebhabern betreut und umsorgt wird. Sie wird dort unter ähnlich erkrankten Pferden leben und nach genau ihren Bedürfnissen versorgt werden. Vielleicht sehen wir sogar in den nächsten Tagen noch das ein oder andere Foto von ihr oder bekommen ab und an mal einen Zwischenbericht über Krias Leben im hohen Norden Deutschlands. Darauf freuen wir uns schon. Alles Liebe vom Zittrauerhof, Katharina Schwaiger.

so sieht Krias neue Heimat aus:

Die Küche voll im Griff

Zeit für ein neues Rezept, oder? Weil ich ein Fan von einfachen und schnellen Kuchen bin, hier ein Rezept von meiner Freundin Annika. Ein Tag und ein ganzes Blech war aufgegessen!

Schwiegermutterkuchen

Für den Knetteig:
150g Mehl
65g Butter
65g Zucker
1 ganzes Ei
1 Tl Backpulver

Für den Rührteig:
100g Butter
200g Zucker
3  ganze Eier
175g gemahlene Nüsse
50g Mehl
1,5 Tl Backpulver

1 Glas eingelegte Kirsche, am besten entkernt (gut abtropfen lassen)
Schokoladenglasur

Zubereitung:
Den Knetteig in eine Springform geben, glatt ausrollen und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die gut abgetropften Kirschen darauf verteilen. Dann den Rührteig gleichmäßig über die Kirschen geben.

Umluft: 150°C, eine Stunde backen

Abkühlen lassen und mit Schokoladenglasur überziehen.

IMG_0505

Und das Beste an dem Kuchen? Er wurde in meiner neuen Bauernküche gebacken. Die letzten Wochen herrschte ein wahres Chaos hier im Bauernhof; überall standen Kisten und Kübeln herum und täglich gingen Handwerker ein und aus. Aber nun ist die Küche fertig, fast komplett eingeräumt und mein geliebter Ofen ist schon eingeheizt.

Ich bin so glücklich über meine neue Küche (wie wenn mein Mann einen neuen Traktor bekommt) und sage: DANKE! an alle Arbeiter und Helfer. Ein besonderer Dank gilt der Tischlerei Rudigier und Elektrotechnik Grechenig für die grandiose Arbeit und Unterstützung unserer Ideen!

Eure Bäuerin Katharina vom Zittrauerhof

Auszeit am Bauernhof …

…aber wie?

So manch einer wünscht sich, einfach mal dem Alltag entfliehen zu können, Kraft zu sammeln und seine Horizonte zu erweitern. Doch oft fehlt einfach das passende Angebot oder es scheitert an der Umsetzung. Gemeinsam mit Ruth Hausmann, Dipl. Pädagogin und Dipl. Lebensberaterin, findet heuer am Hof meiner Schwester „Biohof Maurachgut“ und auf unserem Zittrauerhof ein Rundum-Programm der ganz besonderen Art statt.

FullSizeRender 8
Echte Landwirtschaft mit „Tieren zum Anfassen“

Speziell an Frauen gerichtet, die sich erholen und sich für die Herausforderungen des Alltags körperlich und mental stärken wollen. In das Bauernhofleben eintauchen, am abwechslungsreichen Rahmenprogramm (Yoga-Nachmittage, Besuch von Schaugärten…) teilnehmen und die umliegende Naturlandschaft in vollen Zügen genießen.

Bauernhofalltag in der Natur
„Es sind die einfachen, natürlichen und sinnvollen Dinge, die am Bauernhof gemacht werden..“ erzählt eine „Auszeitlerin“ von ihren Tagen am Bauernhof.

Ruth Hausmann, sie ist auch für das Sinnzentrum in Salzburg tätig: „In einer Kleingruppe erfahren Sie Übungen zur inneren Achtsamkeit und positive Gedankenmuster. Unser Ziel ist es, Energie und Lebensfreude, somit die eigene Lebensqualität, zu steigern.“

 

Grasende Kühe inmitten der Naturlandschaft
Grasende Kühe am Bergbauernhof Maurachgut – schöne Landschaft, um abzuschalten und Kraft zu tanken.

Natürlich hat man noch viel Zeit das wunderschöne Gasteinertal in Ruhe auf sich wirken zu lassen und zu erkunden. Interesse geweckt ? Dann einfach bei uns melden, wir schicken gerne weitere Infos zu.

Eure Bäuerinnen Katharina und Rosi

Nachwuchs im Kinderstall

Wir haben lange drauf gewartet und die ganze Zeit drauf gehofft, dass alles gut geht! Und nun ist es endlich soweit. Gestern wurde unsere liebe Molly zum ersten Mal Mama!

29.2. 2016 schaf molly nachwuchs
Molly und ihr kleines Lämmchen geniessen die Stunden zu zweit.

Für die, die Molly noch nicht kennen: Sie ist unser zuckersüßes Brillenschaf. Brillenschafe gehören zu den gefährdeten Schafrassen, obwohl sie sehr viele Vorzüge haben, da sie sehr robust und anspruchslos sind. Erkennen tut man Brillenschafe an den typischen Ringen um die Augen und den Schlappohren. Mit ihrer ruhigen und gemütlichen Art lässt Molly jedes Herz höher schlagen. Ob bei Gästen oder Hofbewohnern. Ganz egal, wir haben sie einfach so lieb.

2015-09 Jacky Jaqueline (9 mit Molly.jpg

Letztes Jahr im Oktober brachten wir Molly zum Jura-Widder am Biohof Maurachgut meiner Schwester, in der Hoffnung, dass es 5 Monate später Nachwuchs gibt. Und auch der Herr Papa hat als Eigenschaft eine robuste und widerstandsfähige Art.

Während den fünf Monaten Tragezeit musste Molly allerdings nicht einfach nur im Stall stehen und sich ausruhen. Sie wurde ganz viel von unseren Gästekindern spazieren geführt und ordentlich gepflegt. Einer werdenden Mama soll es ja auch gut gehen :-)) Die „Schwangerschaftsgymnastik“ hat ihr offensichtlich gut getan.

Gestern war es soweit. Und damit alles in Ruhe ablaufen konnte und niemand Molly bei der Geburt stört, hat sich Opa Hias immer wieder vor der Kinderstall-Tür hingestellt und erstmals Ruhe angeordnet.

Diese Fotos wurden kurz nach der Geburt gemacht – einfach liab oder ?

IMG_5439

IMG_5441 Jetzt haben wir zwar ein so schönes Lamm, aber noch keinen Namen…
Vielleicht hat ja jemand eine Idee! Über kreative Ideen an info@gasteinurlaub.com oder per Facebook würden wir uns sehr freuen! Es sollte, gleich wie die Mama mit M beginnen und für ein Weibchen passen. Maja oder Mimi sind schon mal deponiert 🙂

Eure Bäuerin Katharina